24.11.2014 08:34
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Bern
Zibelemärit lockt Massen an
In Bern hat der Zibelemärit begonnen. Tausende Menschen bevölkern seit den frühen Morgenstunden die Gassen der oberen Altstadt. Mit Bildergalerie

Dutzende Tonnen Zwiebelzöpfe und -kränze warten auf Abnehmer. Als traditionelles Zibelemärit-Gemüse gelten auch Knoblauch, Rüebli, Lauch und Schwarzwurzeln. Und weil es sich um ein Volksfest handelt, sind die Imbissstände, Freilufttheken und Souvenirstände ebenfalls reich an der Zahl.

Bei trockenem Wetter und milden Temperaturen lag schon um 5 Uhr früh der Geruch von Glühwein, Chnoblibrot und Zwiebelkuchen in der Luft. Der «Märit» gehört zu dieser Stunde noch den Einheimischen. Tagsüber drängen sich dann jeweils Zehntausende Menschen in den Gassen. Mehr als 100 Reisecars aus dem In- und Ausland bringen Schaulustige nach Bern.

Auf dem Bundesplatz wurde es nun immer enger - und im Sprachengewirr ging das Berndeutsch langsam unter. Wie immer wandelte sich der Zibelemärit im Lauf des Tages vom Bauernmarkt zum Volksfest, wozu auch die vielen jungen Besucher mit ihren Plastic-Hämmerchen und der Konfettischlacht beitrugen. 59 Tonnen und 922 Kilogramm Zwiebeln wurden dieses Jahr zum Verkauf angeboten, wie die Berner Gewerbepolizei mitteilte. Damit wurde die Rekordmarke aus dem Jahr 2008 um einige hundert Kilogramm übertroffen.

Der Zibelemärit findet am vierten Montag im November statt. Er geht auf das 19. Jahrhundert zurück, als Bäuerinnen aus dem Seeland und dem Freiburgischen ihr Gemüse in Bern zu verkaufen begannen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE