25.01.2013 17:52
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Bern
Trächtiges Rind im Glück – Heikle Rettungsaktion aus Jauchegrube
Die Berufsfeuerwehr Bern und die Feuerwehr Konolfingen konnten mit einer beherzten Rettungsaktion einem trächtigen Rind in Gysenstein BE das Leben retten. Die Kuhdame wurde unverletzt geborgen.

Eine böse Überraschung erlebte ein Landwirt am Freitagmorgen, als er eines seiner Rinder in der Jauchegrube entdeckte. Aufgrund eines verschobenen Gitterrostes fiel das trächtige Rind hinunter. Umgehend alarmierte der Landwirt aus Gysenstein nahe Konolfingen BE die Rettungskräfte. Beim Eintreffen der Rettungskräfte wurde als erstes ein Hochleistungslüfter installiert, um die giftigen Gase aus der Grube wegzublasen.

Das Rind war mehr als zwei Meter tief in die Jauchegrube gefallen. Dieses sei in der Gülle geschwommen und habe sich von der Öffnung wegbewegt, schreibt die Berufsfeuerwehr Bern in einem Communiqué. Dies habe die Rettungsaktion erschwert, da auch die Retter wie das Rind in der Gülle schwimmen mussten. Die Schachtöffnung von 80 auf 80 Zentimeter war für die Rettungsaktion ein zusätzliches Hindernis.

Mit Hilfe eines Kranwagens konnte das erschöpfte Tier nach rund einer Stunde geborgen und aus seiner misslichen Lage befreit werden. Die Kuhdame hatte riesiges Glück, sie zog sich beim Sturz keine Verletzungen zu. Kaum hätten der Bauer und die Feuerwehr das Rind zu reinigen begonnen, sei es bereits wieder auf den Beinen gestanden, heisst es weiter. Nebst den Feuerwehren war auch ein Tierarzt vor Ort.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE