10.05.2014 10:42
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Grossbritannien
Prinz Charles verärgert Tierschützer
In Grossbritannien schlägt der Streit um den Schutz der europäischen Eichhörnchen vor Verdrängung durch die aus Nordamerika importierten Grauhörnchen erneut hohe Wellen.

Die Tierschutzorganisation PETA liess am Freitag die Alarmglocken schrillen, weil Thronfolger Prinz Charles ein Vorhaben zur Eindämmung der Grauhörnchen befürwortet hat. Alle Tiere aus der Hörnchen-Familie empfänden Schmerz und wollten «ohne Ansehen der Fellfarbe» leben, erklärte PETA.

Die Grauhörnchen (wissenschaftlich: Sciurus carolinensis) gelangten Ende des 19. Jahrhunderts aus Nordamerika auf die britischen Inseln. Schätzungen zufolge gibt es inzwischen in Grossbritannien rund fünf Millionen Grauhörnchen und nur noch zwischen 120'000 und 140'000 Eichhörnchen. Das liegt unter anderem daran, dass die Grauhörnchen sich im Streit um Plätze für die Aufzucht der Jungen durchsetzen, zum anderen übertragen sie offenbar auf die Eichhörnchen ein tödliches Virus, gegen das sie selbst immun sind.

Prinz Charles gab sein Einverständnis zu einem Projekt im schottischen Dumfies House, mit dem die Zahl der Grauhörnchen reduziert werden soll. Es sieht vor, Grauhörnchen in Käfigen zu fangen und sie «auf humane Weise» ums Leben zu bringen, wie der Chef des Projektes, Charles Kinnoull, dem «Guardian» erläuterte. «Wenn eine Art wegen der übermässigen Ausbreitung einer anderen auszusterben droht, ist es erforderlich einzuschreiten», sagte Kinnoull.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE