22.02.2014 08:32
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Graubünden
Nationalpark feiert Jubiläum mit eigenem Freilicht-Theater
Der Schweizerische Nationalpark feiert das 100-Jahre-Jubiläum im Sommer mit einem Freilicht-Theater auf einer Naturbühne in Zernez im Engadin. Die aufwendige Eigenproduktion «Laina Viva» erzählt die Gründungsgeschichte des Parks.

Das Stück thematisiert zudem die Entfremdung des Menschen von der Natur und zeigt Möglichkeiten der Rückbesinnung. «Laina Viva», romanisch für «lebendiges Holz», ist eine Mischung aus Drama, Komödie und Satire, wie der Nationalpark am Mittwoch mitteilte.

Neun Profis und 30 Laiendarsteller

Erzählt wird die Geschichte zweier Grossstädter, deren Steinbockjagd zum Fiasko gerät. Unter dem Einfluss eines halluzinogenen Pilzrisottos geraten die beiden schliesslich auf eine Zeitreise in die Gründungszeit des Parks. Das Stück wird vom 11. Juli bis zum 16. August insgesamt 16 Mal aufgeführt. Die Naturarena bietet 400 Schaulustigen Platz auf einer überdachten Tribüne.

Zum Einsatz kommen neun professionelle Schauspieler und 30 Laiendarsteller aus der Region. Die Hauptrolle des Gründervaters des Parks, Steivan Brunies, spielt der Bündner Kabarettist Flurin Caviezel. Auch die Musik stammt aus der Region. Sie wurde von den «Fränzlis da Tschlin» als Volksmusik komponiert.

Für einmal Menschen im Zentrum des Nationalparks

Das 100-Jahre-Jubiläum des Schweizerischen Nationalparks im Engadin bestimmt das Thema der neuen Ausstellung im Besucherzentrums in Zernez. Menschen stehen für einmal im Mittelpunkt und nicht Tiere und Pflanzen.

Die Schau ermöglicht die Begegnung mit jenen Personen, welche den ältesten Nationalpark in den Alpen geprägt und weiterentwickelt haben. Namen wie Paul Sarasin, Steivan Brunies und Johann Wilhelm Coaz werden oft im Zusammenhang mit der Parkgründung genannt. «Wir hatten schon ein wenig die Qual der Wahl», wird Parkdirektor Heinrich Haller am Freitag in einer Mitteilung zur Ausstellung zitiert. Denn «diverse Menschen» hätten bei der Gründung des Schweizerischen Nationalparks eine wichtige Rolle gespielt. Die Ausstellung aber könne nur einige von ihnen porträtieren. Konkret sind das 14 Protagonisten, sieben aus der Gründerzeit und sieben aus der heutigen Zeit. sda


7000 Zuschauern erwartet

Verantwortlich für das Stück zeichnen drei junge Absolventen der «Scuola Theatro Dimitri»: Giuseppe Spina (Regie/Produktionsleitung) und Simon Engeli (Autor und Schauspieler) entwickelten das Stück, Andrea Herdeg übernimmt die Choreografie.

Der Nationalpark rechnet mit rund 7000 Zuschauerinnen und Zuschauern. Das Budget von 680'000 Franken wird zu einem Fünftel aus dem Ticketverkauf finanziert, der Rest aus externen Mitteln. Nebst Sponsoren aus der Wirtschaft wird das Nationalpark-Theater von den Bundesämtern für Umwelt und für Kultur unterstützt, vom Kanton Graubünden und von Gemeinden der Nationalpark-Region.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE