13.06.2019 20:05
Quelle: schweizerbauer.ch - Doris Bigler
Landi
Landi verärgert Bauern
In Landi-Läden wurden Import-Kirschen mit Schweizer Kreuz verkauft. Die Landi entschuldigt sich für den Irrtum.

Über das Pfingstwochenende kursierte über Facebook und Whatsapp ein Foto eines Landi-Preisschildes. Darauf sind Kirschen abgebildet mit einem Schweizer Kreuz und dem Vermerk «Schweizer Frucht der Woche – jetzt geniessen» für 3.60 Fr./500 g. Unten steht dann klein geschrieben «Spanien». Das Schild sorgte für Empörung in landwirtschaftlichen Kreisen. Ausgerechnet der Bauern-Konzern Fenaco leistet sich einen solchen Irrtum. Und überhaupt: Muss denn die Landi überhaupt Import-Kirschen verkaufen? Sollte sie sich nicht auf die in wenigen Wochen startende Schweizer Kirschenernte konzentrieren?

Landi-Mediensprecherin Sandra Siegenthaler sagt auf Anfrage: «Ein unglücklicher Fehler führte dazu, dass in vereinzelten Läden die falsche Produkteauszeichnung bei den Kirschen platziert wurde. Wir entschuldigen uns für diesen Fehler und haben entsprechende Massnahmen ergriffen, damit dies nicht mehr vorkommt.»

Zum Thema Import-Früchte betont Siegenthaler, dass die Landi die Schweizer Detailhändlerin mit dem prozentual grössten Schweizer Anteil im Früchte- und Gemüsesortiment sei. «Die Landi ist der einzige Detailhandelskanal der Schweiz, der in der Werbung ausschliesslich und bewusst nur Schweizer Früchte und Gemüse präsentiert.» Um der Kundennachfrage gerecht zu werden, werde aber das Schweizer Sortiment ausserhalb der Saison teilweise mit Import-Produkten ergänzt.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE