16.11.2019 06:06
Quelle: schweizerbauer.ch - Beatrice Hofmann-Wiggenhauser
Familiennamen
Jemand mit einem auffälligen Fuss
Was bedeutet Hintz und warum heisst jemand Kunz? Haben Sie sich auch schon gefragt, was Ihr Familiennamen bedeutete? Unsere Namenexpertin weiss Antworten. Mit dem Namen "Oggenfuss" geht unsere Serie weiter.

Tommy Oggenfuss aus Ottenbach möchte wissen, was sein Nachname bedeutet. Er meint, der Name hat möglicherweise etwas mit einem Gänsefuss zu tun. Sie liegen nicht ganz falsch, Herr Oggenfuss. Aber es ist keine Gans, sondern eine Kröte. Oggen geht auf das mittelhochdeutsche Wort «ouke» zurück, das Kröte bedeutet. In diesem Fall erfolgte die Benennung einer Person nach einem auffälligen Merkmal, in Fall der Familie Oggenfuss, nach einem auffälligen Fuss. Häufig werden äusserliche Erscheinungen bzw. ein spezielles körperliches Merkmal zum Übernamen für eine Person, der dann später als Familiennamen weiter tradiert worden ist. 

Doch die Oggenfüssler stehen nicht alleine da. Neben sie gesellen sich etwa die Holbeinler oder die Stelzler. Missbildungen, krankhafte Erscheinungen oder Spuren von Verletzungen fallen besonders auf und wurden daher oft für die Charakterisierung eines Menschen herangezogen. So wurde einer Person, deren Beine einen Hohlraum bilden, die also Krumm oder O-Beine hat, beispielsweise Hohlbein genannt. Gleiches trifft auf den Familiennamen Stelzer zu, der im Raum Zürich belegt ist. Mit den Übernamen Stelzer werden Menschen bezeichnet, die sich auf Stelzen (also Krücken) fortbewegen. 

Der Familiename Oggenfuss ist übrigens sehr alt und bereits im Mittelalter belegt. Erstmals ist der Name in der Schreibung «Ockenfuos» im Jahr 1374 im deutschen Raum in Offenburg schriftlich belegt. Heute ist der Name in der Region Zürich und Aarau vorkommend. Ursprünglich stammt die Familie aus Birmensdorf (ZH) und Rudolfstetten-Friedlisberg (AG).

Beatrice Hofmann-Wiggenhauser

Beatrice Hofmann-Wiggenhauser, aus Allschwil, ist Journalistin und Sprachwissenschaftlerin. Sie studierte Germanistik und Medienwissenschaften an den Universitäten Basel und Zürich und schrieb eine Dissertation zum Namengebrauch als immaterielles Kulturerbe. Zurzeit arbeitet sie an der Universität Basel in der Forschungsstelle Solothurnisches Orts- und Flurnamenbuch als Namenforscherin. Wenn sie nicht das Archiv nach historischen Namen durchstöbert, trifft man sie auf den solothurnischen Feldern und Äckern auf der Suche nach neuen Flurnamen.

Was bedeutet Ihr Name?

Möchten auch Sie wissen, was Ihr Familienname bedeutet? Senden Sie uns ein Mail mit dem Betreff «Familiennamen». Oder fragen Sie uns per Post: Schweizer Bauer, «Familiennamen», Dammweg 9, 3001 Bern. Die interessantesten Namn werden von Beatrice Hofmann-Wiggenhauser ausgewählt und auf schweizerbauer.ch besprochen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE