17.12.2012 09:00
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Witterung
Jahr 2012 war sonniger, wärmer und nasser als üblich
Wettermässig wird 2012 wechselhaft und nass. Statistisch gesehen war das Jahr jedoch besser als sein Ruf: Fast überall war es wärmer und sonniger als üblich.

In St. Gallen etwa machte die Sonne gegenüber der Referenzperiode 1961 bis 1990 rund 300 Überstunden, in Zürich und Luzern waren es 250 Stunden. Das sind fast drei volle Wochen Sonnenschein. Der grösste Teil davon entfiel auf die Monate März und August, wie SRF METEO in einer vorläufigen Jahresbilanz schreibt.

Gemäss den Statistiken der Meteorologen gab es in Lugano rund 100 Stunden zusätzlicher Sonnenschein, am Lago Maggiore lagen die Werte im Bereich des langjährigen Durchschnitts. Trotzdem war 2012 südlich der Alpen eines der wärmsten Jahre: Gegenüber der Referenzperiode war es 1,5 Grad zu warm, die Rekordwerte von 2003 und 2011 wurden nur um ein halbes Grad verpasst.

Im langjährigen Vergleich fiel das Jahr auch auf der Alpennordseite wärmer aus als sonst, im Vergleich zu den letzten Jahren war es jedoch eher kühl: In diesem Jahrhundert war es nur 2005 und 2010 im Durchschnitt weniger warm gewesen als 2012. Am wechselhaften Eindruck, den das Jahr hinterlässt, ist aber in erster Linie der Niederschlag schuld.

So war es 2012 nicht nur besonders sonnig, sondern gleichzeitig auch besonders nass. In Basel fiel etwa ein Drittel mehr Regen als normal. In der Ostschweiz regnete es 20 bis 30 Prozent mehr als üblich. In Basel und Zürich war es letztmals 1999 nasser als 2012. Anders als bei der Temperatur, wo global tendenziell steigende Temperaturen gemessen werden, sehen die Meteorologen bei den Niederschlagsmengen aber keinen eindeutigen Trend.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE