22.01.2018 11:31
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Wetter
Intensiver Regen – Hochwasser droht
Nicht genug mit der Lawinengefahr: An den Flüssen der Schweizer Voralpen nimmt die Hochwassergefahr zu, weil mit den milderen Temperaturen die Schneefallgrenze vor allem nördlich der Alpen ansteigt.

Gleichzeitig besteht die Gefahr von Hangrutschen und Murgängen, wie SRF Meteo am Montag mitteilte. Im Mittelland gilt wegen des grossflächigen Niederschlags am Rhein unterhalb der Aaremündung Hochwassergefahr der Stufe 3, wie das Bundesamt für Umwelt mitteilt.

Regen und Schnee halten am Montag gemäss SRF Meteo weiter an - der Wetterdienst rechnet mit 20 bis 50 Millimeter Niederschlag. Die Schneefallgrenze steigt in den Waadtländer Alpen und im westlichen Berner Oberland gegen 2000 Meter an. Im Osten liegt die Schneefallgrenze zwischen 1100 und 1600 Meter.

Die Lawinengefahr ist in grossen Teilen der Schweiz sehr gross. Vom Wallis über das Gotthardmassiv bis ins Glarnerland und über das Nordbünden bis ins Samnaun GR hat die Gefahr die Höchststufe fünf erreicht. Im übrigen Alpenraum besteht Gefahrenstufe 4. In den Alpen hat es in der Nacht auf Montag weiter geschneit. In Disentis im Graubünden und in Grächen im Wallis wurden je 37 Zentimeter Schnee gemessen. Sogar in Ilanz GR fielen 34 Zentimeter Neuschnee - die Ortschaft liegt nur knapp 700 Meter über Meer.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE