2.06.2017 16:15
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Bern
Hagel macht Mais platt
In Thun ging am Mittwochnachmittag ein heftiges Gewitter nieder. Der Hagelzug hinterliess ein Bild der Zerstörung. Verschieden landwirtschaftliche Kulturen wurden massiv geschädigt oder gar zerstört.

Am späten Mittwochnachmittag wurde es in Thun dunkel. Ein heftiges Unwetter kündigte sich an. Dieses bahnte seinen Weg über die Stadt im Berner Oberland.

Baumnussgrosse Hagelkörner sorgten in der Region für grosse Schäden. Autos, Dächer und Solaranlagen wurden demoliert. Doch dabei blieb es nicht. Anschliessend goss es wie aus Kübeln. Bei der Polizei gingen innert kürzester Zeit an die 50 Meldungen ein. Die Gebäudeversicherung des Kantons Bern schätzt den Schaden auf 15 Millionen Franken. Von Thun zog der Sturm Richtung Emmental ab. 

Auch die landwirtschaftlichen Kulturen wurden arg in Mitleidenschaft gezogen, wie Bilder von Landwirt Michael Fankhauser aus Thun zeigen, die er schweizerbauer.ch einschickte. Der Mais wurde durch den Hagel regelrecht «geschnetzelt». Der Mais sei nicht mehr zu retten, so Fankhauser. Das Ökoheu wurde vom Sturm flachgelegt. Und auch die Triticale wurde vom Hagelzug massiv geschädigt. Die Bauern in der Region Thun müssen mit grösseren Einbussen rechnen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE