22.11.2019 07:01
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Klimawandel
Fliessgewässer wo möglich beschatten
Der Klimawandel wird langfristig die im Sommer verfügbare Wassermenge in den Schweizer Gewässern verringern. Immer häufiger wird es zu Niedrigwasser, trockenen Flussläufen und hohen Wassertemperaturen kommen.

Um das Überleben kälteliebender Arten in Zeiten des Klimawandels zu sichern, müssen die Wassertemperaturen laut der Gewässerschutzorganisation Aqua Viva möglichst tief gehalten und die Fliessgewässer konsequent und zu einem grossen Teil beschattet werden. Niedrigwasser im Sommer erhöht zudem die Konkurrenz zwischen Wassernutzern und damit die Belastung der Gewässerlebensräume.

So verwendet  die Landwirtschaft in Trockenphasen Flusswasser zur Bewässerung der Kulturen.  An über 1400 Stellen dürfen Kraftwerke zudem   zwischen 88 und 94 Prozent des Flusswassers in die Kraftwerkskanäle ausleiten. Es resultieren ungefähr 2'700 Kilometer Restwasserstrecken mit keiner oder reduzierter Wasserführung. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE