24.03.2014 12:15
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/sda
Zürich
Ferdi Hodel wegen Tierquälerei angeklagt
Der Geschäftsführer des Zürcher Bauernverbandes (ZBV), Ferdi Hodel, muss sich vor Gericht wegen Tierquälerei verantworten. Dem 48-Jährigen, der in Volken ZH zusammen mit seiner Frau eine Pferdezucht betreibt, wird vorgeworfen, bei einem Verladetraining ein Pferd verletzt zu haben.

«Die Ermittlungen sind abgeschlossen und ich habe den Fall dem Gericht zur Anklage überwiesen», bestätigte die zuständige Zürcher Staatsanwältin Corinne Kauf am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine Meldung des «SonntagsBlick».

Der Vorfall geht zurück ins Jahr 2012. Hodel hatte ein Springpferd an Private im Kanton Zürich verkauft. Weil die neuen Eigentümer über Probleme beim Verladen des Tieres berichteten, bot der Pferdezüchter an, mit dem Tier ein Verladetraining durchzuführen. Rund zwei Monate später reichten die Besitzer des Pferdes bei der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis Anzeige wegen Tierquälerei ein. Das Tier hatte aufgrund der Verletzungen eingeschläfert werden müssen. Die Käuferfamilie war überzeugt, dass diese Verletzungen dem Tier beim besagten Verladetraining zugefügt worden waren.

Wie der "SonntagsBlick" weiter berichtet, habe sich das Pferd "Satin" beim Training Rückenverletzungen zugezogen. Die Staatsanwaltschaft gab ein Gutachten in Auftrag. Das Gutachten liefert für die Staatsanwaltschaft genügend Hinweise für eine Anklage. Darin heisst es, dass das Training zu lange gedauert habe, obwohl sich das Pferd verletzt hat. Weiter heisst es im Gutachten, dass sich das Pferd die Verletzungen nur am diesem Tag zuziehen haben könne.

Der Angeklagte weist die Vorwürfe zurück. Ferdi Hodel lässt über seine Anwältin dem "SonntagsBlick" ausrichten, dass er es begrüsse, dass der Fall "zeitnah zum Abschluss gebracht werden kann." "Aufgrund der Aktenlage (insbesondere eines Gutachtens) und des Verlaufs der staatsanwaltschaftlichen Untersuchungsverfahren ist mit einem Freispuch von Dr. Hodel sowie den Mitbeschuldigten zu rechnen", gibt die Anwältin weiter bekannt.

Der Präsident des Zürcher Bauernverbandes, Hans Frei, nimmt Hodel in Schutz: "Wir wurden seit Beginn über die Sache informiert. Wir haben keinen Anlass, Ferdi Hodel unser Misstrauen entgegenzubringen", sagt er dem "SonntagsBlick". Ferdi Hodel ist seit Mitte 2008 als Nachfolger von Bundesrat Ueli Maurer (SVP) Geschäftsführer des ZBV. Zudem gehört er dem Gemeinderat Volken an, wo er für die Ressorts Forst, Landwirtschaft, Polizei und Umwelt verantwortlich ist.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE