12.09.2018 13:09
Quelle: schweizerbauer.ch - Julia Spahr
SwissSkills
Experten fordern die Junglandwirte
Heute haben die Berufsmeisterschaften SwissSkills angefangen. 33 Landwirte und 3 Landwirtinnen messen sich in verschiedenen Disziplinen. Mit dabei sind auch unsere Blogger Mike Bircher aus Wölflinswil AG und Patrick Fankhauser aus Burgistein BE.

Mike Bircher aus Wölflinswil AG steht hinter den Kühen. Er tritt von einem Bein aufs andere. Gleich muss er antreten und melken. Zwei Experten werden sein Handeln bewerten. Das ist für ihn der Beginn der SwissSkills, der Berufsmeisterschaften, die heute angefangen haben und am Samstag mit dem Final enden. Als die Experten das Zeichen geben, tritt Mike vor und holt, was er fürs Melken braucht.

Betriebsumstellung

Etwas weiter hinten in der grossen Halle auf dem Bern-Expo-Gelände sitzt Kandidat Patrick Fankhauser aus Burgistein BE. Die eine Hand an der Stirn schaut er in den Computer. Er ist dabei, eine Betriebserweiterung- oder umstellung zu machen. Auch das ist ein Teil des Wettbewerbs.

Nach der ersten Runde sind beide einigermassen zufrieden. «Ich habe zwar zuerst einen Behälter fürs Melken vergessen und ihn noch holen müssen», sagt Mike. Aber das sei vielleicht nicht so schlimm. Patrick Fankhauser zuckt die Schultern und ist der Meinung, dass er die Aufgabe am Computer nicht schlecht gelöst hat.

Danach muss Patrick melken. Im Vorfeld hat er gesagt, dass ihm das keine Probleme mache. Kommt er doch von einem Milchwirtschaftsbetrieb und hat deshalb Routine. Er tritt hinter die Kuh und führt die Handgriffe ruhig aus. Beim Schalmtest muss er die Schale auswaschen gehen, sie scheint nicht sauber. Aber dann scheint auch das zu laufen. «Ja, ja, das ging schon», sagt er.

Tierbeurteilung

Kurz darauf tritt Mike mit zwei Experten ins Gehege mit Rindvieh. Er muss eines davon nach CH-TAX beurteilen. Ruhig legt er einem Tier das Halfter an. Es will nicht recht mit. Mike zerrt es von den restlichen Tieren weg. Als er das Halfter etwas enger schnallt, gehorcht es schliesslich.

Ohne dass es die Zuschauer hören, gibt Mike den beiden Experten gegenüber seine Beurteilung über das Tier ab. Als es vorbei ist, tritt er mit etwas gesenktem Kopf heraus. «Die haben mir schwere Fragen gestellt. Zum Teil habe ich mich nicht darauf vorbereitet, weil ich nicht wusste, dass sowas kommen könnte.» Er habe aber dann schon etwas gesagt und hoffe, dass es gestimmt hat.

Weitere Disziplinen

Nach den Disziplinen am Morgen müssen Mike Bircher und Patrick Fankhauser noch zu folgenden Disziplinen antreten: Pflanzenkenntnis, Sämaschine-Abdrehen, einen Frontlader an den Traktor montieren und anpassen und auf dem Parcours Gegenstände verschieben.

Finaleinzug?

Je nachdem, wie Mike und Patrick im Vergleich zu den 34 anderen Landwirtinnen und Landwirte, die heute, morgen und übermorgen antreten abschneiden, treten sie am Samstag im Final an.

Besucherinnen und Besucher

Während Mike, Patrick und die anderen Kandidaten konzentriert arbeiten, strömen Besucher durch das Zelt, in dem der Wettkampf stattfindet. Neben dem Beruf Landwirt EFZ werden in diesem Zelt auch die Meisterschaften der Winzer und Weintechnolginnen, der Gemüsegärtner und der Leute aus den Pferdeberufen ausgetragen. Vorgestellt werden zudem die Berufe Obstfachleute, Geflügelfachleute und der Biolandbau.

Vor allem junge Leute halten sich in dem Zelt auf. Zum Teil kommen sie mit der Schule, teilweise privat, weil sie jemanden kennen, weil sie selber einen landwirtschafltichen Beruf lernen oder weil es sie sich in diese Richtung bewegen möchten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE