3.03.2017 10:08
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Wetter
Erst Föhn, dann Schnee
Im Vorfeld einer Kaltfront kommt in den Alpen starker Südföhn auf. Es werden Böenspitzen von deutlich über 100 km/h erwartet. Im Verlauf des Samstags überquert eine Regenzone die Schweiz. Kommende Woche dürfte es wieder bis ins Flachland hinab schneien.

Der Föhn setzt am Freitagmorgen ein und dauert dann bis am Samstagnachmittag oder -abend, schreibt MeteoSchweiz. Die Südströmung findet durch eine aktive Kaltfront aus Westen ihr Ende.

Die stärksten Föhnwinde sind für den Zeitraum von Freitagnachmittag bis etwa Samstagnachmittag zu erwarten. «Aufgrund der aktuellen Prognoseunterlagen muss davon ausgegangen werden, dass in den Föhntälern Böenspitzen von bis zu 90 bis 110 km/h auftreten», heisst es weiter in der Mitteilung. In den Hauptföhntälern vom Berner Oberland über das Urnerland bis zum Glarnerland sind gar Böenspitzen von bis zu 130 km/h möglich. Auch in den Bergen muss an besonders föhnexponierten Lagen mit Windspitzen von bis zu 160 km/h gerechnet werden.

Die Temperaturen steigen dementsprechend auf 14 bis 18 Grad. Am Samstagnachmittag wird eine Kaltfront die Schweiz überqueren. Die Niederschläge dürften mehrheitlich in der westlichen Landeshälfte niederprasseln.

Am Sonntag wird das Wetter gemäss Meteotest, Wetterpartner von schweizerbauer.ch, wechselhaft. Besonders der Vormittag ist noch trocken und meist freundlich. Am Nachmittag und Abend zieht von Westen verbreitet Regen über die Schweiz. Die Temperaturen sinken im Mittelland auf 10 Grad. In der kommenden Woche wird der Winter zurückkehren. Es wird deutlich kühler. Gelegentlich fällt Schnee bis ins Mittelland. Der Schwerpunkt des Schneefalls liegt am Dienstag aber am Alpennordhang.

Mehr Wetter finden Sie hier

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE