19.03.2019 07:25
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Forschung
Einwanderer ersetzten Einheimische
Forschende haben die Besiedlungsgeschichte der Iberischen Halbinsel während der letzten 13'000 Jahre nachgezeichnet. Die internationalen Forschungsteams mit Schweizer Beteiligung analysierten dafür das Erbgut aus sterblichen Überresten.

Zwei neuen Studien liefern neue Einblicke in die Geschichte der Iberischen Halbinsel. So zeigt eine im Fachblatt «Science» veröffentlichte genetische Analyse, dass die ansässige männliche Bevölkerung vor rund 4'000 Jahren fast komplett durch Nachfahren von Neuankömmlingen aus Steppengebieten der heutigen Ukraine und Russland ersetzt wurde.

Bis 13'000 Jahre zurück

Deutlich weiter zurück blickte ein Team unter der Leitung von Wolfgang Haak vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena im Fachjournal «Current Biology»: Anhand teils neu ausgewerteter DNA-Überreste mehrerer Menschen aus späten Jäger- und Sammlergesellschaften sowie Vertretern früher Bauern aus der Jungsteinzeit gingen sie bis zu 13'000 Jahre zurück in die Vergangenheit des heutigen Spaniens und Portugals.

Bisher ging man davon aus, dass sich nach dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor allem die Nachkommen der sogenannten Villabruna-Gruppe durchsetzten. Sie ersetzten in Mittel- und Westeuropa die ältere Magdalenien-Kultur flächendeckend.

Rückzugsgebiete auch für den Mensch

Zur Überraschung der Wissenschaftler, zu denen auch Kurt Alt von der Universität Basel gehört, zeigten die neuen Untersuchungen nun aber, dass in den Überresten von der Iberischen Halbinsel das Erbgut beider Gruppen auch nach dem Ende der Eiszeit nachzuweisen ist. Da sich die Magdalenien-Linie offenbar nur dort erhalten hat, untermauere das die Annahme, dass Gebiete im heutigen Spanien und Portugal tatsächlich «als Rückzugsgebiet während der Zeit der maximalen Vergletscherung Europas in der letzten Eiszeit gedient haben - und zwar nicht nur für die Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch für Menschen», so Haak in einer Aussendung der Max-Planck-Gesellschaft.

Einen anderen zeitlichen Fokus hat die Arbeit in «Science» unter der Leitung von Forschern um David Reich von der Harvard Medical School (USA). Den Grundstock dieser Studie, an der Kurt Alt ebenfalls beteiligt war, bilden Erbgut-Analysen von 271 Menschen, die vor 8'000 bis 400 Jahren auf der Iberischen Halbinsel lebten.

Auch nachdem Bauern aus dem Nahen Osten vor rund 7700 Jahren begannen, die neue Lebensweise in weite Teile Europas zu bringen, verlor sich auf der Iberischen Halbinsel die genetische Spur der ursprünglich als Jäger und Sammler lebenden Magdalenien- und Villabruna-Nachfahren nicht ganz, so die Max-Planck-Forscherin Vanessa Villalba-Mouco, die ebenfalls an beiden Studien beteiligt war.

Zuwanderung aus Steppengebieten

Vor mehr als 4'000 Jahren durchlief die Region aber eine dramatische Veränderung, die durch Zuzug von Menschen verursacht wurde, die ursprünglich aus Steppengebieten der heutigen Ukraine und Russlands stammten und über Zentraleuropa einwanderten. Aufgrund der neuen Daten sei davon auszugehen, dass im Lauf der Zeit nahezu alle männlichen Bewohner der Region von Männern ersetzt wurden, deren Vorfahren aus diesen Steppengebieten stammten, schreiben die Wissenschaftler.

Die Spuren der einstigen Steppenbewohner fanden sich auch im heutigen Baskenland, einer autonomen Region im Norden Spaniens, deren Sprache mit keiner anderen verwandt ist. Diese Eigenheit spiegle sich auch in den neuen Daten wider, denn spätere genetische Einflüsse etwa in der Römerzeit, die weite Teile der restlichen Bevölkerung der Iberischen Halbinsel betrafen, fanden sich im Baskenland nicht. Bei den Basken scheint es sich daher um jenen Teil der Bevölkerung zu handeln, der am ehesten mit der «typischen iberischen eisenzeitlichen Gesellschaft» vergleichbar ist, heisst es.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE