5.06.2018 09:30
Quelle: schweizerbauer.ch - pd/jgr
Zug
Die Chamau ist in Betrieb
Der Kanton Zug kann in der Chamau bei Hünenberg einen optimierten Gutsbetrieb für das Landwirtschaftliche Bildungs- und Beratungszentrum Schluechthof (LBBZ) dem Betrieb übergeben. Die entsprechenden Neu- und Umbauten sind in den letzten 18 Monaten erstellt worden. Die Chamau dient nun als Vorbild und Ausbildungsstätte. Am 16. und 17. Juni 2018 öffnet der Gutsbetrieb für die interessierte Bevölkerung die Tore.

Rund 65 Jahre gehörte die Chamau dem Bund. Die ETH Zürich nutzte das Gut für die Forschung, insbesondere im Nutztierbereich. Im Jahre 2010 reifte bei der ETH, der Universität Zürich und dem landwirtschaftlichen Zentrum Strickhof der Entschluss, enger zusammen zu arbeiten und am Standort Strickhof in der Gemeinde Lindau ein neues Nutztier- und Stoffwechselzentrum zu bauen. Aus diesem Grund verkaufte der Bund Mitte August 2012 die Chamau dem Kanton Zug.

Weil die Bauten in der Chamau schwergewichtig auf die landwirtschaftliche Forschung und nicht primär auf eine effiziente landwirtschaftliche Produktion ausgerichtet waren, «mussten wir sie teilweise an den neuen Verwendungszweck anpassen», betont Baudirektor Urs Hürlimann.

Dies sei in den letzten 18 Monaten passiert und dafür seien rund 7,4 Millionen Franken investiert worden, heisst es in einer Medienmitteilung.

Neues Bewirtschaftungskonzept

Mit dem Erwerb der Chamau ergab sich für das Landwirtschaftliche Bildungs- und Beratungs-zentrum Schluechthof eine neue Ausgangslage, wofür ein neues Bewirtschaftungskonzept erstellt wurde. Dessen Eckpunkte sind: Fortschrittlicher Milchviehbetrieb mit eigener Aufzucht, Schweinehaltung, auf Futterbau ausgerichteter Ackerbau, Obstbau und Direktvermarktung.

Der Betrieb wird mit modernster Technik rationell bewirtschaftet und ist für die Öffentlichkeit zu-gänglich. Aufgrund der agronomischen Eignung der Standorte und der Nähe zu den Konsumenten werden Milchviehhaltung, Schweinehaltung und Ackerbau am Standort Chamau konzentriert, während Aufzucht, Obstbau und Produkteverarbeitung mit Direktvermarktung am Standort Schluechthof in Cham verbleiben.

Der neue Milchviehlaufstall für rund 75 Kühe mit Melkroboter und automatischem Fütterungssystem in der Chamau ist bereits in Betrieb. Das Laufstallprojekt enthält zwei Fressachsen mit Futtertenn und vier Reihen Liegeboxen. Zusätzlich sind im Erdgeschoss die notwendigen technischen Räume enthalten.

Im Osten des Gebäudes liegt der Laufhof mit darunter liegender Jauchegrube. Für den Eigenbedarf der Elektrizität sorgt eine Photovoltaik-Anlage. Die rund 400 Quadratmeter grosse, neu erstellte Remise auf der Westseite dient als Unterstand für die landwirtschaftlichen Maschinen. Auf der Südwestseite des Milchviehlaufstalls stehen einige Kälberiglus. Zu den Neubauten zählt ferner eine vierteilige Fahrsiloanlage à je 500 Kubikmeter.

Versuchsstall ist jetzt ein Mehrzweckgebäude

Die Scheune, die bisher als Versuchsstall genutzt wurde, ist in ein Schulungsgebäude für den Praxisunterricht umgebaut worden. Eine Hälfte des Gebäudes wird als Viehvorführraum genutzt, die andere Hälfte als Schulungsraum. 

Die feierliche Übergabe des landwirtschaftlichen Betriebes in der Chamau an das LBBZ als Nutzer hat eine mehrfache Bedeutung, erklärt Regierungsrat Matthias Michel. «Sie ist der Schlussstein eines politischen und nun baulichen Prozesses, welcher das politische Ziel der Stärkung des LBBZ als grünes Kompetenzzentrum mit regionaler und überregionaler Ausstrahlung hatte.

Dieses Ziel ist erreicht. Der Erwerb sowie der Umbau der Chamau verdeutlichen, dass auch in einem kleinen Kanton eine zukunftsorientierte Landwirtschaft eine klare politische Rückdeckung geniesst», betont der Volkswirtschaftsdirektor.

Tag der offenen Tür

Am Samstag und Sonntag, 16. und 17. Juni 2018, öffnet das LBBZ Schluechthof Cham für die interessierte Bevölkerung ihre Tore in der Chamau. An diesen zwei Tagen haben die Besucher die Möglichkeit, die Chamau zu besichtigen und einen Einblick in den Betrieb mit der Schule zu bekommen.

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE