1.09.2017 14:58
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Graubünden
Bergell: Strassen überflutet
Im südlichen Bündner Bergtal Bergell sind die beiden Flüsse Bondasca und Maira stark angestiegen. Hochwasser überfluteten die Strassen im Bergsturzgebiet um Bondo.

Die Maira fliesse über den Schutt der Murgänge und deshalb einige Meter höher als im normalen Bett, teilte die Gemeinde Bregaglia mit. Die neue Kantonsstrasse auf der linken Flussseite der Maira wurde durch das Wasser und den Murgang komplett überflutet, und der Strassendamm wurde stark beschädigt.

Es bestehe die Gefahr, dass die Maira auch die alte Kantonsstrasse auf der rechten Flussseite unterspüle, hiess es. Falls das geschehe, bestünde keine Verkehrsverbindung durch das Tal mehr. Der Ort Spino gegenüber Bondo und die alte Strasse könnten erst genauer überprüft werden, wenn die Maira wieder in ihrem Bett fliesse. Das dürfte laut Gemeindeangaben mehrere Tage dauern.

Zurzeit wird abgeklärt, ob die alte Kantonsstrasse mit schweren Steinen vor Unterspülung geschützt werden könnte. Die Arbeiten zum Ausheben des Auffangbeckens konnten aus Sicherheitsgründen am Freitag nicht aufgenommen werden. Bondo bleibe vollständig evakuiert, so die Gemeinde Bregaglia. Der Zugang zum Ort sei nicht möglich - die Brücke über die Maira sei durch den Murgang überflutet worden.

Die Malojastrasse H3 bleibt zwischen Castasegna an der Grenze zu Italien und Promontogno gesperrt - ebenso zwischen Vicosoprano und Casaccia am Fusse des Malojapasses ins Engadin. Das bedeutet, dass das rund 30 Kilometer lange Bergell an beiden Enden unpassierbar ist.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE