24.02.2019 18:31
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Sport
Bergbäuerin macht Weltcup-Pause
Sie ist eine der erfolgreichsten Schweizer Langläuferinnen. Doch in dieser Saison läuft es ihr nicht gar nicht nach Wunsch. Deshalb wird Nathalie von Siebenthal im kommenden Winter keine Weltcup-Rennen bestreiten.

Derzeit finden in Seefeld bei Innsbruck (A) die Weltmeisterschaften in Ski nordisch statt. Für die Schweiz holte der Skispringer Kilian Peier auf der Grossschanze die Bronzemedaille. 

Blockade

Weniger erfreulich läuft es für die Langläuferin Nathalie von Siebenthal. Am Skiathlon, die ersten 15 Kilometer werden klassisch und die zweiten 15 Kilometer in der Skating-Technik gelaufen, lief die Berner Oberländerin als 18. ins Ziel. Für ihre Ansprüche genügt eine solche Klassierung nicht. «Ich kann nicht zufrieden sein, wie schon die ganze Saison», sagte sie zu Medienvertretern. 

Im Skating-Teil konnte sich noch Ränge gut machen. Doch die 25-Jährige zeigte sich enttäuscht: «Ich fühle mich nicht wie in einem Rennen und kann nicht reagieren. Ich bin irgendwie blockiert.» Die Blockade zieht sich durch die gesamte Saison durch. Spitzenresultate blieben aus. Ein 7. Rang in der Verfolgung in Val di Fiemme im Januar 2019 ist ihr Saisonbestresultat.

Beim Melken abschalten

Gedanken über ihre Zukunft im Langlaufsport hat sie bereits vor der WM-Saison gemacht. «Ich habe mich zu Beginn der Saison entschieden, 2019/20 eine Weltcup-Pause einzulegen», sagte von Siebenthal vor wenigen Tagen gegenüber dem «Anzeiger von Saanen». Sie habe die Trainer bereits nach den Olympischen Spielen 2018 über ihre Absichten informiert.

Nathalie von Siebenthal betrachtet den Langlauf als ihr Hobby. Journalisten fragten die Sportlerin, ob bei mehr Fokus auf den Sport nicht eine herausragende Karriere möglich wäre. Die Berner verneint. Sie brauche den Ausgleich auf dem Bauernhof. «Beim Melken kann ich besser abschalten», sagt sie zur «Luzerner Zeitung».

Chancen auf Rückkehr gering

Kehrt nach der «Pausen»-Saison wieder zurück in den Weltcup? Die Chancen sind nicht sehr gross. Die Wahrscheinlichkeit eines Comebacks beziffert sie mit 35 Prozent. Die junge Sportlerin gilt als grosses Talent. An der U-23-WM 2015 wurde sie Weltmeisterin, 2017 belegte sie im Skiathlon den vierten Rang und in Südkorea wurde sie zweimal Olympia-6. (10 km und Skiathlon).

Künftig dürfte die Landwirtin sich also wieder mehr um die Kühe in Lauenen bei Gstaad kümmern. Ihr Vater bewirtschaftet einen Milchwirtschaftsbetrieb mit rund 30 Kühen. Im Sommer gehen sie auf die Alp. «Die Alp und die Kühe sind Nathalies Passion», sagte ihr Trainer Peter von Allmen im Dezember 2017 zur «NZZ». Das Sommertraining absolviert sie auf Alp Marnex ob Les Diablerets. 

Im kommenden Sommer will die Bergbäuerin Bergläufe bestreiten, im kommenden Winter regionale Langlauf-Wettkämpfe. «Dann schauen wir weiter», sagte Nathalie von Siebenthal am Samstag in österreichischen Seefeld gegenüber den Medien.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE