14.03.2018 08:37
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Dänemark
Wolfsforscher raten zur Vorsicht
Aus Sorge vor möglichen Wolfsübergriffen warnen dänische Fachleute davor, kleine Kinder allein in den Wald zu lassen. So lautet zumindest ein Hinweis des Projekts „Ulvedialog“, bei dem Experten in den vergangenen Jahren Verhaltensratschläge zum Umgang mit dem Wolf erarbeitet haben.

Nach Einschätzung des Wolfsforschers Peter Sunde von der Universität Aarhus sind Angriffe von Wölfen auf Menschen zwar extrem selten, können aber auch nicht völlig ausgeschlossen werden. Besonders gefährdet sind ihm zufolge kleine Kinder und Jogger mit Kopfhörern.

Bei beiden Risikogruppen sei es möglich, dass sie eine potenzielle Gefahr durch sich nähernde Wölfe nicht rechtzeitig erkennen. Zudem müsse bei kleinen Kindern damit gerechnet werden, dass sie keine Kenntnis von den richtigen Verhaltensweisen zum Umgang mit dem Beutegreifer haben. Dadurch könne es zu potenziell gefährlichen Situationen kommen. 

Der Wolfsexperte rät beim Kontakt mit einem nicht flüchtenden Wolf dazu, Krach zu schlagen und direkt auf das Tier zuzugehen. Keinesfalls dürfe man davonlaufen, da sonst der Jagdinstinkt des Wolfs ausgelöst werden könne. Im Prinzip bewähre sich in einer solchen Gefahrensituation das gleiche Verhalten, das man auch bei einem freilaufenden Hund anwenden würde, so Sunde. Aus diesem Grund sei anzuraten, kleine Kinder solange nicht allein in den Wald gehen zu lassen, bis sie in dieser Hinsicht ausreichend geschult seien.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE