14.10.2014 10:18
Quelle: schweizerbauer.ch - Samuel Krähenbühl
Wolf
«Wolf jagt schon auf dem Schulweg von Kindern»
Am Montag schlug in Eischoll VS ein Wolf mitten im Dorf zu. Die Empörung im Wallis ist gross über die Wolfsrisse am hellichten Tag und mitten im Dorf.

 «Diese Fotos zeigen ganz klar auf, dass der Wolf keine Scheu vor bewohntem Gebiet (Dorf) hat», schreibt Daniel Steiner in einem Mail an den «Schweizer Bauer». Sogar der Elektrozaun, welcher ja vom Bundesamt für Umwelt (Bafu) als Herdenschutz  empfohlen werde, könne den Wolf nicht abhalten.

Auch stimme die Behauptung nicht, dass der Wolf in der Nacht jage: «In Eischoll jagt er bei Tageslicht neben bewohnten Häusern, befahrener Dorfstrasse und schon auf dem Schulweg von Kindern.» Der Kanton «reagiere» auf die Vorfälle nur, in dem er vom Bafu eine Stellungnahme verlange. «Die einzig richtige Reaktion wäre die Wildhüter mit dem Abschuss zu beauftragen», fordert Steiner.

Von Politikern, die keine Abschuss-Entscheide  treffen wollten, fühlten sich die betroffenen Schäfer im Stich gelassen. «Es erweckt fast den Anschein, dass die zuständigen  Politiker darauf warten, dass ihnen dieser Entscheid von einem betroffenen Schäfer durch ein illegales Handeln abgenommen wird», findet Steiner. Er frage sich, ob all diejenigen, welche keine Gefahr für die Bevölkerung sehen und alles als Märchen ansehen bei einem Angriff auf einem Menschen zu ihren Aussagen stehen und auch die Verantwortung übernehmen würden. «Die Politik ist gefordert und muss klar Stellung beziehen. Die Sicherheit der Bevölkerung steht im Vordergrund», so seine Schlussfolgerung

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE