31.01.2017 12:04
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Tessin
Wölfe wüten – 18 Schafe tot
Im Tessin hat am Wochenende ein Bauer 22 zum Teil hochträchtige Schafe verloren. Der Landwirt ist sich sicher, dass ein Wolfsrudel die Tiere angegriffen hat.

Die Bilder, die «Blick» in seiner Dienstagsausgabe publiziert, sind grausam. Sie zeigen Schafe mit zerfetzten Kehlen, einige sind bereits am Unterleib auseinandergerissen. Die Attacke auf die Tiere erfolgte in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Landwirt Daniele Gada-Barenco aus Tengia bei Faido TI entdeckte bereits auf der Strasse unterhalb der Weide ein erstes totes Tier. «Mir schwante nichts Gutes. Als ich das Blutbad sah, kochte die Wut in mir hoch», sagt er dem «Blick».

Insgesamt wurden 16 Tiere gerissen, zwei weitere verschleppt. «Das war nie und nimmer ein Einzeltier, sondern ein Rudel», ist er sich sicher. Der Landwirt hat seine 118 Tiere auf fünf Pferche verteilt. Diese sind durch einen 1.20 Meter hohen Elektrozaun geschützt. Die Wölfe sind nun offenbar in einen der Pferche eingedrungen.

Dort habe sie die Tiere aufgescheucht, so dass diese den Zaun niederrissen. Anschliessend haben sie die Schafe gejagt und gerissen. Nur vier Tiere haben die Attacke überlebt. Alle Tiere waren hochträchtig, sie hätten in Kürze lammen sollen. «Der Schaden ist mit Geld allein nicht wiedergutzumachen. Die Wölfe machen meine Existenz kaputt», klagt Gada-Barenco.

Schon eine Woche zuvor rissen die Wölfe vier Schafe. Insgesamt verlor der Landwirt 22 seiner insgesamt 118 Tiere – trotz Elektrozaun. In der vergangenen Woche wurde ein Wolf mittels einer Fotofalle fotografiert. Die berichtet «La Regione». DNA-Proben werden nun zeigen, ob und wie viele Wölfe in Tengia wüteten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE