15.07.2020 11:10
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Bern
Nach 100 Jahren junger Bartgeier
Zum ersten Mal seit rund 100 Jahren hat ein Bartgeierpaar im Kanton Bern erfolgreich einen Jungvogel aufgezogen. Der junge Bartgeier flog vor wenigen Tagen im westlichen Berner Oberland aus seinem Horst aus. Dies teilt der Kanton am Mittwoch mit.

In den letzten Jahren wurden im Berner Oberland immer wieder Bartgeier beobachtet, eine erfolgreiche Brut wurde bislang aber nicht registriert.

Doch in diesem Frühling hat sich ein Paar gefunden. Dieses hat im westlichen Berner Oberland einen Horst gebaut und darin erfolgreich gebrütet, schreibt der Kanton. Die Stiftung Pro Bartgeier und die Wildhut des Kantons Bern gehen davon aus, dass das Jungtier Mitte März 2020 geschlüpft ist. Nach rund vier Monaten hat der junge Vogel seinen ersten Flug erfolgreich absolviert und den Horst verlassen.

Der Bartgeier findet im Berner Oberland gute Lebensgrundlagen. «Der Bartgeier ist eine Bereicherung für die Tierfauna im Kanton Bern. Leider waren die Bartgeier lange Zeit aus den Berner Alpen verschwunden. Umso mehr freut es mich, dass Bartgeier in unserem Kanton wieder heimisch werden», lässt sich Jagdinspektor Niklaus Blatter in der Mitteilung zitieren. Der Standort des Horsts wird nicht bekannt gegeben, um die empfindlichen Bartgeier von möglichen Störungen zu schützen.

Der Bartgeier, der sich von Kadavern ernährt, war zu Unrecht als Lämmerdieb verschrien und wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgerottet. Seit 1986 werden sie in Österreich wieder angesiedelt, seit 1991 in der Schweiz. In der Schweiz leben rund hundert Bartgeier. Insgesamt gibt es hierzulande 21 Brutpaare. 2007 wurde am Ofenpass mehr als 100 Jahre nach der Ausrottung des Bartgeiers in der Schweiz erstmals wieder ein wildgeschlüpftes Junges flügge.

Bartgeier sind nach wie vor selten

Bartgeier waren bis Ende des 19. Jahrhunderts im Berner Oberland heimisch. Eine ornithologische Karte aus dem Jahr 1889 weist die Regionen um Gsteig und Meiringen als letzte Rückzugsorte des Bartgeiers in den Berner Alpen aus. Die Tiere wurden in dieser Zeit gezielt ausgerottet. Seit 35 Jahren werden Bartgeier im Alpenraum wieder angesiedelt. Sie sind aber nach wie vor selten. Der Bestand in den ganzen Alpen wird auf rund 300 Tiere geschätzt. Der Bestand in der Schweiz wächst aber kontinuierlich. Inzwischen leben wieder Brutpaare in 13 Territorien im Kanton Graubünden und in acht Territorien im Kanton Wallis.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE