14.06.2017 14:08
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Italien
I: Beutenkäfer früh unterwegs
Italien hat die ersten Funde des Kleinen Beutenkäfers des Jahres 2017 gemeldet. Im März und April wurde der Bienenparasit in drei Bienenständen, einem Naturvolk und einem Sentinel-Stand entdeckt.

Zwei betroffene Bienenstände sind ausserhalb der Schutzzonen und auf der Ostseite des Gebirgszuges Serre in Kalabrien gelegen. Wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) im «Radarbulletin» schreibt, sind die ersten Funde des Kleinen Beutenkäfers dieses Jahr aussergewöhnlich früh erfolgt.

In den letzten zwei Jahren wurde der Parasit erst im Juli (2016) und September (2015) gemeldet. Die Verschleppung des Käfers über einen Gebirgszug könnte damit erklärt werden, dass der betroffene Imker ebenfalls zwei Stände in der bestehenden Schutzzone besitzt. Im   Früherkennungsprogramm Apinella wurden bisher in der Schweiz keine Beutenkäfer gefunden. 


SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE