26.05.2014 12:09
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Graubünden
GR: Braunbär M25 reisst Esel
Der vor zweieinhalb Wochen in Graubünden eingewanderte Braunbär M25 hat erstmals die Region gewechselt. Das zweijährige Männchen verliess das Engadin und wanderte ins Südtal Puschlav, wo es in der Nacht auf Montag einen Esel tötete.

M25 wurde vom Bündner Amt für Jagd und Fischerei eindeutig als Täter identifiziert. Der getötete Esel befand sich mit fünf Artgenossen bei Brusio auf einer eingezäunten Weide, als der Bär zuschlug.

17 Schafe getötet

M25 war vorher vor allem durch das Engadin gestreift. Der Wechsel ins südliche Puschlav überrascht den kantonalen Jagdinspektor Georg Brosi nicht wirklich. Bären bewegten sich immer wieder in etwa auf den gleichen Routen, sagte er der sda auf Anfrage.

Schon der letzte Einwanderer aus Italien, Bär M13, hatte sich aus dem Engadin in Richtung Puschlav verabschiedet. Und die Grossraubtiere sind schnell unterwegs: M25 schaffte etwa 60 Kilometer in zwei Tagen. Auf dem Weg in den Süden ging der Bär auf den Alpen an mehreren grossen Schafherden vorbei, ohne die Tiere zu beachten. Dabei hat das Grossraubtier in den letzten zwei Wochen in Graubünden mindestens 17 Schafe getötet.

Anders als beim Wolf, spielt die Anzahl der getöteten Nutztiere beim Bären keine Rolle. Bären verlieren erst dann ihren Status als geschützte Tiere, wenn sie dem Menschen zu nahe kommen.

Bärenparallelen

Der letzte in Graubünden eingewanderte Braunbär M13 hatte ebenfalls das Puschlav besucht und dort eine trächtige Eselin gerissen. Jagdinspektor Brosi sagte damals, das sei nichts Aussergewöhnliches. Esel gehörten genauso wie Schafe ins Beutespektrum von Bären.
Ansonsten lassen sich M13 und M25 laut Brosi nicht direkt miteinander vergleichen. M25 sei «auffällig in der Nutzung von Nutztieren», sagte der Jagdinspektor. Gegenüber Personen sei er aber relativ scheu.

Diese Scheu war bei M13 nicht mehr vorhanden, weshalb ihn die Wildhut im Februar letzten Jahres zur Strecke brachte. M13 war im Puschlav zum Risiko für Menschen geworden, er hatte sich sein Futter zu oft in Siedlungen gesucht. Dieses Jahr ist das Puschlav gemäss Brosi besser auf den Bären vorbereitet. Es seien gute Konzepte entwickelt worden zur Abfallbewirtschaftung und für die Landwirtschaft. Jetzt gehe es darum, diese Konzepte schnell umzusetzen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE