2.02.2018 11:12
Quelle: schweizerbauer.ch - dpa
Deutschland
D: Wölfe stärker kontrollieren
Die Ausbreitung der Wölfe in Deutschland soll künftig stärker kontrolliert werden, zugleich sollen Nutztiere besser vor Angriffen geschützt werden.

Das haben die Parteien CDU, CSU und SPD in den Koalitionsverhandlungen vereinbart. Der niedersächsische Umweltminister und SPD-Unterhändler Olaf Lies sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir müssen die Ausbreitung des Wolfes managen, auffällige Wölfe müssen konsequent kontrolliert, zügig vergrämt und nötigenfalls erschossen werden, um eine Gewöhnung der Wölfe an den Menschen zu unterbinden."

Die voranschreitende Ausbreitung des Wolfes in Deutschland solle "vernünftig gemanagt" werden, heisst es in einem Zwischenstand der Koalitionsverhandlungen. "Die Sicherheit der Menschen hat dabei oberste Priorität."

Im Jahr 2000 wurde wieder ein erstes Wolfsrudel in Deutschland nachgewiesen. Seitdem hat sich die Population deutlich vergrössert. Immer wieder werden Schafe, Rinder und andere Nutztiere von Wölfen gerissen. Viele Halter von Weidetieren sind besorgt. Deswegen streitet die Politik seit längerem um den Umgang mit dem Wolf.

Der Umgang mit dem Wolf ist an diesem Freitag auch Thema im Parlament in Berlin. Die liberale FDP spricht sich in einem Antrag dafür aus, die Jagd auf Wölfe zu erlauben.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE