18.09.2020 16:17
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Luzern
Meilenstein für Suisag: Rohbau fertig
Sieben Monate nach dem Spatenstich sind die Rohbauarbeiten am Neubau des Hauptsitzes der Suisag in Sempach LU abgeschlossen. In den kommenden Monaten erfolgt der Innenausbau. Die Investition ist gemäss dem Dienstleistungsunternehmen für die Schweinezucht ein Bekenntnis zur Zukunft der Branche.

Der neue Bürokomplex bietet auf drei Etagen Raum für über 50 moderne Arbeitsplätze. Im Erdgeschoss entsteht ein Cafeteria- und Begegnungsbereich. Dank den neuen Räumlichkeiten kann die Suisag künftig auch grössere Veranstaltungen durchführen. Die Eröffnung wird am 29. und 30. Arpil 2021 stattfinden.

Der Spatenstich erfolgte am 3. Februar 2020. «Nach 7 Monaten intensiver Arbeit sind die Rohbauarbeiten abgeschlossen und die Holzfassadenelemente aus 100% Schweizer Holz sind bereits montiert», heisst es in der Mitteilung von Freitag. Damit sei der erste grosse Meilenstein für den neuen Hauptsitz erreicht.

In den nächsten Wochen und Monaten wird der Innenausbau sowie der Aufbau und die Gestaltung der Fassade erfolgen. Die Holzfassade des Hybridbaus wird gemäss Suisag farblich in engem Bezug zur Thematik ‘Schwein’ mit den entsprechenden farblichen Elementen stehen und soll identitätsstiftend für das Unternehmen wirken.

Für die Suisag hat der Neubau eine grosse Bedeutung. «Damit wollen wir unser klares Bekenntnis zur Zukunft der ganzen Branche auch optisch noch stärker signalisieren» äussert sich der Verwaltungsratspräsident der Suisag, Nationalrat Leo Müller (CVP/LU).

Die Suisag ist nach eigenen Angaben das zentrale Unternehmen der Schweizer Schweinebranche mit Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Genetik, künstliche Besamung und Tiergesundheit. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen knapp 100 Mitarbeitende an fünf Standorten.

Die Suisag wird weiterhin in den nächsten Jahren neben den zentralen Aufgaben für die Schweizer Schweinezucht auch einen starken Fokus auf Internationalisierung legen. Vor Kurzem schloss das Unternehmen dem grossen deutschen Vermehrungsbetrieb Hott einen Vertrag zur Produktion von Jungsauen für den deutschen Markt unterzeichnet werden. Jährlich werden mithilfe dieses Vermehrungsbetriebes ungefähr 6'000 Jungsauen mit Schweizer Genetik für den deutschen Markt bereitgestellt.

Gleichzeitig will die Suisag auch weiterhin Investitionen in Forschung & Entwicklung sowie Infrastruktur für den Schweizer Markt tätigen. So soll langfristig ein Beitrag zum Fortschritt und zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Schweineproduktion auf den Ebenen Genetik, künstliche Besamung und Gesundheit erzielt werden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE