6.07.2019 10:43
Quelle: schweizerbauer.ch - jgr
Wallis
Zecken: 25 Schafe verendet
Ein schlimmes Bild fand ein Landwirt auf einer Weide oberhalb von Leuk VS vor. Mehrere Schafe hatten so viele Zecken am Körper, dass sie bereits eingegangen waren.

Reto Julier brachte seine Schafherde Ende Mai auf eine Weide oberhalb Leuk. Gemäss «Walliser Bote» bemerkte Julier nach etwa zehn Tagen, dass zahlreiche Tiere apathisch im Gras lagen.

Zuerst habe der Bauer an einen Blitzeinschlag gedacht. Bei genauerem Hinsehen jedoch, bemerkte er, dass die Unterseiten der Tiere massiv von Zecken befallen waren. Julier schätzt die Zahl auf 300 Zecken pro Tier. Wie Trauben seien die mit Blut vollgesogenen Zecken an den Bäuchen der Lämmer gehangen.

18 Tiere waren bereits eingegangen oder mussten vor Ort von ihren Qualen erlöst werden. Die überlebenden Schafe wurden eingestallt und behandelt. Insgesamt verendeten 24 Lämmer und ein einjähriges Schaf. Die Weide wird von Julier seit über zehn Jahren genutzt. Er stellt sich nun die  Frage, ob es sich um ein einmaliges Phänomen gehandelt hat oder ob man das Terrain aufgrund der Vielzahl von Zecken aufgeben muss. Der finanzielle Schaden, ohne  Behandlungs- und Futterkosten, beträgt für Reto Julier rund 6000 Franken.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE