16.06.2017 17:17
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Deutschland
«Pferd riecht nicht mehr als Kuh»
Das Oberverwaltungsgericht in Hannover (D) musste sich mit einem nicht alltäglichen Nachbarschaftsstreit auseinandersetzen. Ein Anwohner wehrte sich gegen den Umbau eines Kuhstalls. Das Gericht gab dem Landwirt recht.

Ein Landwirt bei Hannover hat beschlossen, seinen Betrieb neu auszurichten. Deshalb plante er, den ehemaligen Kuhstall und die Scheune umzubauen. Darin sollen künftig neun junge Pferde, sieben Stuten und deren Fohlen Platz finden. Die Baubewilligung lag bereits vor. Die Region Hannover war bei einer Pferdehaltung von derselben Geruchsbelastung ausgegangen wie bei einer Rinderzucht. Deshalb hat sie die Baugenehmigung erteilt.

Wissenschaftliche Überprüfung

Doch einem Nachbarn haben die Pläne des Bauern und die Bewilligung nicht gefallen. In einem Eilverfahren gelangte er im Frühling ans Verwaltungsgericht. In diesem Verfahren wurde ein Geruchsgutachten durch einen Sachverständigen eingeholt. Dieses sagt sinngemäss, dass Rinder und Pferde gleichviel stinken. Doch die Richter haben diesem Gutachten nicht vertraut.

Wie die Geruchsqualität der Tierart «Pferd» zu bewerten ist, bedarf gemäss dem Verwaltungsgericht einer eingehenden wissenschaftlichen Überprüfung, hielt das Gericht fest. Diese Überprüfung, ob Pferde mehr stinken als Kühe, könne nur im Klageverfahren erfolgen, schreibt "Anwalt.de". Deshalb betrachtete das Gericht das Gutachten als nicht sicher und gab dem Nachbarn, dem die Pferdehaltung auf dem Grundstück «stinkt», Recht gegeben. Deshalb musste der Landwirt den Umbau stoppen.

Nachbarn müssen Gerüche hinnehmen

Das Verwaltungsgericht hat nun eine Entscheidung gefällt. Von Pferden geht keine grössere Geruchsbelästigung als von Kühen, so deren Urteil. Beide würden zudem besser als Schweine riechen.

Wie die Gerichtssprecherin gegenüber NDR Online erläuterte, seien die Geruchsemissionen von Pferden deutlich geringer als bei Schweinen. Zweitens würden die Pferde nur etwa ein halbes Jahr im strittigen Stall gehalten. «Drittens: Die Pferde werden in einem durch Tierhaltungen stark vorbelasteten Gebiet gehalten. Das erhöht die Pflicht der Nachbarn, Gerüche hinzunehmen», so die Gerichtssprecherin. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE