16.09.2018 09:36
Quelle: schweizerbauer.ch - ral
Bern
Tiere, die jeden Tag funktionieren
Andreas Hänni ist jemand, der etwas wagt. So steigt in zwei Wochen die dritte stille Home Sale. Nur still wird es nicht sein. Die Familie erwartet Gäste. Und ihre Zuchterfolge sprechen eine immer lautere Sprache.

Andreas Hänni ist Vollblut-Züchter und ein Viehkenner. Aber wer denkt, dass er aus seinen Tieren das Maximum herausholt, täuscht sich. «Bei uns frisst das Jungvieh mehr Kraftfutter als die Kühe. 15 Gramm pro produziertes Kilo Milch erhalten sie. Dazu täglich Weide, keine TMR-Fütterung, also Low Input.

Die Tiere müssen jeden Tag funktionieren im Stall.» Klar könnte er einen noch etwas höheren Herdenschnitt als die knapp 8000 Kilo Milch mit gegen 50% Erstmelken erreichen. «Aber die Kühe müssen sich mir anpassen und nicht umgekehrt», so der Landwirt aus Gerzensee.

Genomisches Potenzial

Und sofort kommt er auf die Blutlinien aus den USA zu sprechen, in die er in den letzten zwei Jahrzehnten investiert hat. «Das genomische Potenzial ist da», bemerkt er. Obwohl er selber noch nie eine Kuh gespült hat. Als eine der besten Familien, die er übrigens alle selber gesehen hat, bezeichnet er Markwell Blackstar Raven. An seiner dritten Home Sale vom 28. bis 30. September sind Jungtiere aus dieser Familie von Kingboy und Bandares im Angebot.

Unter den 32 Losen sind erstmals auch Kühe dabei. Etwa von Shottle, von dem Hänni über 100 Portionen einsetzte. Oder zwei GoldwynShottle aus der Raven-Linie. «Etwas, das funktioniert.» Von Shottle gibt es wohl zwei der letzten Kälber, aus Gloryland Lexie Rae EX 96. Bei Hänni Farms findet man aber auch aktuellste Genetik. So wurden hier zum Beispiel die ersten Jedi-Töchter geboren.

Die Kombination zählt

Im Stall stehen 100 Tiere, davon gut 30 Kühe. 36 Rinder sind noch auf der Alp. Eigentliche Schaustiere werden wenig eingesetzt. Dennoch hatte Hänni an der letzten Sale mit Gold Chip Luna Lena ein Rind verkauft, das wenige Wochen später die Berner Junior Expo gewann und an der Swiss Expo als einzige Schweizerin einen Kategoriensieg holte. Aus  ihrer Mutter sind eine  Jedi sowie zwei Gold-Chip-Kälber aus dieser Linie im Katalog.

Auch die rote Pace-Tochter, die über Liberty Rae EX 95 mit 9 Generationen Excellent auf die legendäre Roxy zurückgeht, zeigt durchaus Schaupotenzial. Lucky Miss Saigon-Red hat nicht nur das Hornlos-Gen in sich. Sie glänzt auch mit 1531 ISET und Kappa-Kasein BB. Für Aufsehen sorgte  Hänni mit dem Jungstier Heffner Don Juan, der im Januar mit  1521 ISET der höchste CH-Genom-Jungstier bei Select Star war. Aus seiner Mutter Aikman Dalia Rae ist ein RC-Bandares-Jungtier mit Kasein BB A2A2 im  Angebot – ebenfalls mit hohen 1478 ISET und einem ITP von 124. Die Familie von LaWaebera Glacier Océanie ist für Hänni eine der besten RH-Familien  der Schweiz. Er verkauft ein Apprentice-Kalb von Océanie-Enkelin Destry Tinette.

Alle Lose werden mit einem Mindestpreis bezeichnet. Wird dieser erreicht, geht das Tier weg. Bei der Besichtigung während der Auktionsdauer können die Interessenten auch Seitenverwandte betrachten. «Das gibt es  an einer Auktion normalerweise nicht. Dazu schätze ich den Austausch mit Züchterkollegen», berichtet Hänni.

Katalog unter www.haennifarms.ch

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE