12.06.2015 12:51
Quelle: schweizerbauer.ch - Roland Müller
Zürich
Strickhofkühe sind umgezogen
Am vergangenen Dienstag vollzog der Strickhof den Umzug der 50 Kühe in die «Miet-Stallungen» in der Nürensdorfer Breite. Der alte Strickhof-Stall hat ausgedient.

Schon bald werden am Strickhof in Lindau die Bagger auffahren und die vor 39 Jahren bezogenen Ökonomiegebäude schleifen. Diese müssen für die umfangreichen neuen Bauten für die Realisierung des Agrovet-Strickhof Platz machen. In einer engen Kooperation vom Strickhof, der ETH und der Universität Zürich wird hier ein wohl weltweit einzigartiges Projekt realisiert, wo Forschung und Schule unter einem Dach sein werden.

Kompetenz Nutztiere

«Wir können so vertikal von der Fachschule bis zur Universität und horizontal die Agrar- und Veterinärwissenschaften zu einem Kompetenzzentrum für Nutztiere mit nationaler und internationaler Ausstrahlung vernetzen», ist Strickhofdirektor Ueli Vögeli überzeugt. Doch vorerst müssen jetzt die Tiere umziehen, damit überhaupt gebaut werden kann. «Wir wollen deshalb symbolisch mit einem Alpaufzug diesen Umzug vollziehen», führte Vögeli aus. Für die Aufzuchtrinder und Galtkühe wird es weiterhin am Strickhof genügend Raum geben, wie Betriebsleiter Hanspeter Renfer erklärte.

Angeführt von schön geschmückten Kühen und zahlreichen Helfern machte sich der Alpaufzug mit etwas mehr als 50 Kühen auf den Weg in die neuen, rund 1,5 km entfernten leerstehenden Stallanlagen auf den Asphof bei Nürensdorf. «Wir konnten hier von Ueli Keller den gesamten Stall mit Melkstand, Fahrsiloanlage und Güllelagerraum mieten», erklärte Christoph Jenni vom Strickhof. Für die weidegewohnten Kühe war dies ein etwas grösserer Ausflug. Dass dieses Ziel aber für rund 20 Monate ihr neues Domizil sein wird, werden sie erst danach merken. 

Moderner Boxenlaufstall

Für die Strickhofkühe wird es im neuen Stall schon eine gewisse Umstellung geben. Im grossen Boxenlaufstall ist vieles anders als im alten Anbindestall. Gerade auch die Umstellung beim Melken im Melkstand wird dabei für das Stallteam wie auch die Kühe eine ganz besondere Herausforderung sein. Der Besitzer Ueli Keller hat erst kürzlich seine Milchviehhaltung aufgegeben und zeigte sich durchaus erfreut, dass jetzt wieder viel Leben mit Kühen in seinem Stall für fast zwei Jahre einziehen wird.

Neugierig nahmen die Kühe die gesamte Stallanlage mit grossem Laufhof, Futter- und Liegebereich in Beschlag. Da gab es beispielsweise mit der neuen Bürste oder den Tränkeeinrichtungen viel Neues zu sehen, woran sie sich aber zuerst auch gewöhnen müssen. Insbesondere werden die Liegeboxen etwas Besonderes sein.

Die Kühe haben mit ihrem kurzen Umzug nicht nur die Standortgemeinde Lindau mit Nürensdorf getauscht, sondern sind auch aus dem Zürcher Oberländer Bezirk Pfäffikon in den Unterländer Bezirk Bülach umgezogen. Eines wird für sie aber fast gleich bleiben. Mit ihnen wurde auch die ganze Fütterungstechnologie gezügelt. Somit wird für sie hier keine neue Kost aufgetischt, sondern es bleibt bei den ihnen bestens vertrauten Futtermischungen. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE