15.07.2019 18:41
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Obwalden
Rinder mit Heli gerettet
Eine grosse Rettungsaktion wurde vergangene Woche im Kanton Obwalden gestartet. 30 Rinder waren in einen Graben geraten. Mittels Helikopter wurden sie aus der misslichen Lage befreit.

Am Mittwoch herrschte im kleineren Schlierental Ausnahmezustand. 30 Rinder gerieten von einer Alp in einen Graben. Dies deshalb, weil ein Rind sich auf den Weg zur Schlucht machten und die übrigen Tiere diesem folgte.

Aus eigener Kraft konnten sich die Tiere nicht mehr befreien. Wie 20min.ch berichtet, gestaltete sich die Rettung sehr aufwändig. Eine Tierärztin stellte die Rinder mit Beruhigungsmitteln ruhig, einige Tiere mussten gar mit mehreren Dosen betäubt werden. Danach wurden die Rinder mit einer Halfter an einem Baum festgebunden. Anschliessend wurde ihnen ein spezielles Tierbergungsnetz übergestreift.

Das Netz wurde mit einem 50 Meter langen Seil am Helikopter befestigt. Anschliessend wurde die Rinder durch die Alpinlift Helikopter AG auf die Weide Längenschwand geflogen. Pilot Guido Baumann eine Ausnahmesituation. «Eine Rettungsaktion dieser Grösse habe ich nie erlebt», sagt er zu 20min.ch

Menschen kamen bei der Rettungsaktion nicht zu Schaden. Ein Rind zog sich Verletzungen zu, als es in das Tobel rannte. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE