16.01.2020 09:50
Quelle: schweizerbauer.ch - Monika Helfer
Weiterbildung
Mit Experten Potenzial ausschöpfen
Weiterbildung ist wichtig, nur mit ihr bleibt jeder Landwirt auf dem neusten Stand der Dinge. Der Schluechthof bietet am 23. und 24. Januar das erste Mal einen AMS-Herdenmanager-Kurs für Roboterbetriebe an.

Immer mehr Roboter melken unsere Kühe. Zu jedem Melkroboter ist auch das entsprechende Herdenprogramm hinterlegt. Damit kann der Bauer seine Kühe besser kontrollieren. Doch vielfach kennt er das Programm noch zu wenig, oder kennt den Zusammenhang zwischen gewissen Zahlen und Daten noch nicht. 

Im kleinen Rahmen

Die Landwirtschaftschule Schluechthof in Cham ZG bietet den ersten AMS-Herdenmanager-Kurs der Schweiz an. Genau der gleiche Kurs wird auch in Deutschland angeboten. Das Seminar läuft über zwei Tage und wird im kleinen Rahmen durchgeführt. Damit hat jeder Teilnehmer die Chance, seine Daten direkt mit dem Versuchsbetrieb und seinem Betrieb zu vergleichen. Aber nicht nur Theorie steht auf dem Tagesplan. Am Nachmittag können die Teilnehmer auf dem Praxisbetrieb ihr neues Wissen anwenden. 

Kennzahlen und Klauen 

Am Donnerstag, 23. Januar, zeigt der Deutsche Jan Hendrick Puckhaber den Teilnehmern die wichtigsten Kennzahlen. Hendrick führt zusammen mit seiner Frau in Mecklenburg-Vorpommern einen Betrieb mit 180 Kühen und drei Melkrobotern. Seine Devise lautet: «Ich brauche keine Kuh, die über 70 kg gibt, aber auch keine unter 30kg». Die tägliche Milchleistung pro Kuh beträgt bei ihm 42 kg Milch.

Die zweite Referentin Dörte Döpfer ist Klauenspezialistin. Sie ist Professorin an der Universität Wisconsin USA und arbeitet eng mit dem bekannten Klauenpfleger Karl Bürgi zusammen. Sie betreibt internationale Forschung rund um die Klauengesundheit, insbesondere beim Klauenproblem Mortellaro auf Roboterbetrieben. Auf dem Praxisbetrieb wird das neue Wissen angewendet.

Euter und Fütterung 

Am Freitag, 24. Januar, steht das Thema Eutergesundheit im Zentrum. Tierarzt Christian Hassler betreut Betriebe rund um das Thema Melkroboter und Eutergesundheit. Seine Kunden sind in der ganzen Schweiz. Hassler hat sich auf die Euterkrankheit Klebsiellen spezialisiert und hilft bei der Sanierung. Das letzte und eines der wichtigsten Themen ist die Fütterung.

Arnd Grotendieck ist erfolgreicher Fütterungsberater. Er betreut über 100 Roboter. Mit einfachen Regeln rund um die Rationsgestaltung und die Kraftfutterversorgung am Roboter schöpft er das Potenzial der Milchviehherde und steigert  die Milchleistung der Herde. Jeder Betrieb hat Optimierungspotenzial, das nur entdeckt werden muss. Grotendieck informiert, wie die Ration am Futtertisch aussehen muss, welche Kraftfutterkomponenten an den Roboter gehören und wie die Kennzahlen am Roboter bei optimaler Fütterung aussehen.

Weitere Infos und Anmeldung unter: www.herdenmanager.schluechthof.ch

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE