12.10.2019 06:02
Quelle: schweizerbauer.ch - Susanne Meier
Milchvieh
«Mit dem V300 sind 80 Kühe möglich»
Die neue Robotergeneration von DeLaval ist dank einer Livebildkamera besonders effizient beim Ansetzen der Becher an die Zitzen. Grund genug für Patrick Blum und Tobias Wey aus Pfaffnau LU für ein «Upgrade».

Patrick Blum und Tobias Wey aus Pfaffnau LU halten in einer Betriebszweiggemeinschaft in einem DeLaval-Normstall 70 laktierende Holsteinkühe. Die Milchleistung liegt bei hohen 10'500 bis 11'000kg. Gefüttert wird eine Totalmischration. Leistungsfutter erhalten die Kühe im Roboter.

Ein Verkaufsschlager

Seit dreieinhalb Jahren erst melken Patrick Blum und Tobias Wey die Kühe im Roboter, dem VMS (Voluntary Milking System) von DeLaval. Trotzdem ging auf dem Betrieb im Luzerner Hinterland kürzlich ein Wechsel vonstatten. Patrick Blum: «Wir haben vor zwei Monaten das neueste Modell von DeLaval, das VMS V300, in Betrieb genommen.» Das V300 ist seit 2018 im Handel – und ein Verkaufsschlager. «Wir haben seit Juni des letzten Jahres 130 V300 verkauft», bilanziert Urs Schmid von Delaval, «momentan melken wir jede Woche zwei neue V300 ein.»

Patrick Blum und Tobias Wey haben ihr VMS nicht etwa ausgetauscht, weil sie nicht zufrieden gewesen wären. Nein, das «Upgrade» auf das 185'000 Franken teure V300 hat andere Gründe: Das V300 verfügt über eine bessere Livebildkamera und eine verfeinerte Mechanik, es ist präziser beim Ansetzen der Melkbecher an die Zitzen. Die Ansetzrate liegt laut DeLaval bei 99,8 Prozent.

Chum cho luege

www.chum-cho-luege.ch – auf der zu DeLaval gehörenden Homepage  sind die Daten und Orte weiterer Live-Präsentationen des V300 aufgeführt. Die Veranstaltungen sind inklusive Mittagessen, die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Entspannte Situation

Somit dauert das Melken einer Kuh rund eine Minute weniger lang. Entsprechend können mehr Kühe gemolken werden. «80 Kühe sind keine Utopie mehr», versichert Urs Schmid. «Pro Tag sind bis 3000kg Milch möglich. Und die erweiterte Kapazität des V300 hat auch Auswirkungen auf unsere Stallbauplanung. Neu besteht das Konzept des DeLaval-Normstalls für 80 statt wie bisher für 70 Kühe.»

Genau diese Kapazität war der Grund für Patrick Blum und Tobias Wey, das V300 zu kaufen und den alten Roboter als Occasion anzubieten – er wird revidiert und ist bereits verkauft worden  an einen Betrieb mit 25 Kühen. «Mit 70 laktierenden Kühen war der alte Roboter immer ausgelastet», erklärt Patrick Blum. «Mit dem V300 sind 80 Kühe möglich. Die Situation ist entspannter, und es besteht die Möglichkeit, die Kühe künftig je nach Ausgestaltung des Raus-Programms mit der AP22+ auch zu weiden.»

Mit der Livebildkamera werden die Zitzen angehängt

«Hygiene wird bei DeLaval beim Melken gross geschrieben», betont Josef Odermatt von DeLaval. Bis auf die Melkbecher sind beim V300 alle technischen Elemente ausserhalb des Tierbereichs angebracht. Das Vorgemelk und das Wasser der Zitzenreinigung werden über einen separaten Schlauch abgeführt. Mit einer Livebildkamera werden die Zitzen anvisiert und die Becher angehängt. Auch das Dippen der Zitzen erfolgt kameragesteuert. Je nach Milchfluss werden die Saug- und die Entlastungsphasen erhöht oder verringert. Die Milch wird viertelindividuell abgesogen und auf ihre Qualität überwacht. Optional kann ein Zellzahlmessgerät nachgerüstet werden. Pro Tag führt das VMS V300 zwei Hauptreinigungen durch, die 12 bis 15 Minuten dauern. sum

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE