14.05.2019 12:03
Quelle: schweizerbauer.ch - Susanne Meier
Milchvieh
Milchkühe werden 4,4 Jahre genutzt
Schweizer Milchkühe haben eine mittlere Lebensdauer von 6,9 Jahren. Das ist mehr als in früheren Jahren. Gründe dafür sind unter anderem die besseren Haltungsbedingungen und eine optimierte Fütterung.

Die Schweizer Kühe werden immer älter. Das wird deutlich, wenn man sich ansieht, wie viele Milchkühe vom Anfangsbestand des Jahres geschlachtet wurden. Diese Zahl sinkt laufend (siehe Grafik). Waren es 2011 noch über 25 Prozent, so fiel die Zahl auf unter 24 Prozent im Jahr 2017.

Christof Baumgartner vom BBZ Arenenberg TG und Vorstandsmitglied der Thurgauer Milchproduzenten ordnet die Zahlen, die von der Tierverkehrsdatenbank stammen und die Herdebuch- und Nichtherdebuchkühe umfassen, ein: «Entscheidend ist die prozentuale Abgangsrate pro Jahr. Eine Abgangsrate von 25 Prozent bedeutet, dass Schweizer Kühe 4 Jahre genutzt werden, 20 Prozent  würden 5Jahren Nutzungsdauer entsprechen. Da Schweizer Kühe  etwa mit 2,5 Jahren abkalben, ergibt das zusammen mit der aktuellen Nutzungsdauer von rund 4,4 Jahren eine mittlere Lebensdauer von 6,9 Jahren.»

Die  Abgangsrate nahm also von 2010 bis 2017 mit Schwankungen ab, die Nutzungsdauer  zu – bis auf 2018. Baumgartner kennt die Gründe: «Das Jahr 2018 ist ein Ausreisser. Infolge der Trockenheit wurden  deutlich mehr Kühe geschlachtet.»

Professionelle Halter

Doch  was sind die Gründe für die steigende Nutzungsdauer? «Nach meiner Einschätzung gibt es eine bessere Abstimmung von Nachzucht und Remontierungsbedarf bei den Betrieben, da insbesondere der Tränkerverkauf  lukrativ ist», vermutet Baumgartner.

«Die wesentlichen Abgangsursachen Eutergesundheit, Fruchtbarkeit, Klauenprobleme  dürften abgenommen haben, weil es eine Positivselektion durch den Strukturwandel gab. Landwirte mit Problemen haben tendenziell häufiger die Milchproduktion aufgegeben. Die verbleibenden Milchproduzenten sind professioneller.» 

Bessere Fütterung

Baumgartner ist zudem überzeugt, dass im Bereich der Haltung (Liegekomfort, Luftzufuhr, Vermeidung von Hitzestress) Fortschritte gemacht wurden. «Weiter dürfte ein verbessertes Fütterungsmanagement und die damit einerhergehende  Verminderung von Ketose-, Azidose- und Milchfieberstoffwechsellagen eine Rolle spielen.»

Früheres Erstkalbealter

Und wie sieht es aus, wenn man die  Haupt-Milchviehrassen betrachtet und  dabei auf Nutzungsdauer der Herdebuchkühe fokussiert?  Alex Barenco von Swissherdbook kann die  Entwicklung der Lebensdauer bestätigen: «Wir verzeichnen  bei unseren Rassen einen leichten Trend Richtung früheres Erstkalbealter. Und das durchschnittliche Kalbealter aller Kühe bei Swissherdbook ist in den letzten fünf Jahren gestiegen. Ich erwarte also, dass die Nutzungsdauer stabil oder leicht positiv ist.» In einer Untersuchung von Kühen, die zwischen 2007 und 2017 abgegangen sind, wiesen die Simmental- und   Red-Holstein-Kühe im Schnitt 3,7, die Swiss-Fleckvieh-Kühe im Schnitt 3,8 Laktationen auf.

Tatsache ist, dass auch die Zahl der Kühe mit 100'000kg Lebensleistung von Jahr zu Jahr steigt. Die Kuh  mit der höchsten Lebensleistung bei  Swissherdbook ist derzeit Bachmann Dominator Pauline von Albert Bachmann, Estavayer-le-Lac, mit  180'124kg.

Bei Holstein Switzerland liegt das durchschnittliche Erstkalbealter bei 28,2 Monaten und das Alter bei der Schlachtung bei 5 Jahren und 8 Monaten. Olivier Buchs von Holstein Switzerland: «Die Kühe haben beim Abgang im Schnitt  3,3 Laktationen, die durchschnittliche Lebensleistung beim Abgang   liegt bei  28'436kg.» Überflieger ist die älteste Kuh im Herdebuch,  Wyss Rudolph Haiti. Sie ist 21 Jahre alt und  bei 197'775kg Milch angelangt.

3,9 Laktationen im Schnitt

Zu den Daten bei Braunvieh Schweiz gibt Cécile Schabana Auskunft: «Bei den im Jahr 2018 abgegangenen Braunviehkühen inklusive Original Braunvieh (OB) liegt die Lebensleistung bei 28'076kg Milch. Im Schnitt wurden sie mit 6,7 Jahren geschlachtet.

Das Erstkalbealter liegt bei diesen Kühen bei 31,8 Monaten. Somit lag die Nutzungsdauer bei 3,9 Laktationen.» Die OB-Kühe sind leicht weniger produktiv mit einer Nutzungsdauer von 3,7 Laktationen. In den vorherigen Jahren war die Nutzungsdauer beim OB etwas höher als beim Braunvieh.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE