6.08.2020 08:05
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Melken
Eutertücher können Keimschleudern sein
Eutertücher, Holzwolle, Dippmittel und Zitzenbecher können mit Keimen belastet sein – schon vor der Benutzung.

Die Zitzenreinigung vor dem Melken mit einmalig nutzbaren oder waschbaren Eutertüchern oder Holzwolle ist Stand der Praxis. Ebenso das Dippen der Zitzen danach. Doch allenfalls handelt man sich genau deshalb Probleme ein. 

Keime in frischer Wolle

Vor einigen Jahren untersuchte die Uni Zürich 344 Kühe mit Schalmtest und Viertelgemelksproben. Von Geräten, Reinigungs- und Euterdesinfektionsmitteln sowie den Melkerhänden nahm sie Tupferproben. Dabei kam heraus, dass von 80 Eutertuchproben nur zehn keimfrei waren. Auf zehn Eutertüchern wurden die gleichen Erregerstämme wie in den Milchproben der entsprechenden Betriebe nachgewiesen. 

Vier dieser Eutertücher waren unbenutzt, aber trotzdem kontaminiert. Von 40 Proben der Holzwolle waren nur eine einzige keimfrei. Die Untersuchung von 68 Zitzenbecherproben war in elf  Fällen positiv für Koagulase-negative Staphylokokken (KNS), wobei fünf Stämme auch in Milchproben nachgewiesen wurden. Von 86 Zitzentauchmittellösungen waren 23 keimfrei, 33 positiv für KNS. Zudem waren sie mit Bacillus spp. überwuchert. Das Reinigungsmittel des Melkzeugs war ebenfalls teils mit Keimen kontaminiert. Bei diesen handelte es sich um verschiedene Staphylokokken, die bedingt  krankheitserregend sind.

Trocken reinigen

Die Kontamination der frischen Eutertücher kam wohl daher, dass die alkoholhaltige Lösung, mit der diese getränkt sind, durch das Öffnen der Verpackung an  Wirkung verliert, weil Alkohol verdampft. Holzwolle  wird durch die  Lagerung und Berührung mit der Kleidung kontaminiert. Die Zitzentauchmittel waren zu stark mit Wasser verdünnt und verloren dadurch ihre Wirkung. Verschmutzte Kanisterausgänge trugen zudem zur Kontamination des Zitzentauchmittels bei.

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (D) rät deshalb, die Zitzen möglichst trocken zu reinigen und pro Tier mindestens ein Einmaltuch oder ein mit Desinfektionsmittel gewaschenes Mehrwegtuch zu verwenden, wobei möglichst für jede Zitze eine saubere Stelle des Tuches verwendet werden sollte. Euterbrausen sollten ausnahmsweise bei stark verschmutzten Tieren eingesetzt werden, wenn die Zitzen vor dem Ansetzen der Melkzeuge abgetrocknet werden. Bei der Verwendung eines Mittels zum Vordippen sollte dieses mindestens 30 Sekunden lang einwirken können.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE