5.08.2017 09:07
Quelle: schweizerbauer.ch - jgr
Eier
Migros zieht M-Budget-Eier zurück
Die Migros hat bei weiterführenden Abklärungen festgestellt, dass ein Teil ihrer importierten M-Budget-Eier mit Spuren des Insektizids Fipronil verunreinigt sind. Es besteht keine Gesundheitsgefahr.

Aufgrund von neuen Erkenntnissen hat die Migros festgestellt, dass auch ein Migros-Produkt von Fipronil-Rückständen betroffen ist. Beim Artikel «M-Budget Eier», 15-er-Pack, Artikelnummer 1965.005.015.00, Preis CHF 3.30 wurden Spuren des Insektizids Fipronil festgestellt.

Aufgrund der geringen Menge bestehe keine Gesundheitsgefahr, schreibt die Migros in einer Medienmitteilung. Vorsorglich zieht die Migros jedoch die betroffenen Eier aus dem Verkauf zurück.

Aktueller Kenntnisstand

Die Kunden können die M-Budget-Eier mit den angegebenen Mindesthaltbarkeitsdaten einschliesslich bis zum 26.08.2017 in jede Migros-Filiale zurückbringen, ihnen wird der Verkaufspreis zurück erstattet. Schweizer Eier und auch andere Migros-Artikel sind nach aktuellem Kenntnisstand nicht betroffen.

Auch Coop-Eier

Auch Coop habe reagiert, schreibt Blick.ch. Der Detailhändler hat vorsorglich importierte Eier, die er unter der Marke Prix-Garantie anbietet, für den Verkauf gesperrt. Doch: «Nach dem aktuellsten Kenntnisstand sind diese importierten Eier nicht betroffen», sagte Sprecher Ramón Gander zur SDA. Im Sortiment von Coop stammen nach eigenen Angaben knapp 95 Prozent der Eier zum Konsum aus der Schweiz.

Ebenfalls der Detailhändler Aldi Schweiz hat vorsorglich alle Importeier aus dem Verkauf genommen. 

Der Skandal mit den verseuchten Eiern hatte sich seit Anfang Woche von Belgien und den Niederlanden aus zunächst auf Deutschland ausgeweitet.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE