15.07.2020 13:30
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Geflügel
Hitze: Hennen legen kleinere Eier
Geflügel weist gegenüber den Säugetieren eine deutlich höhere Körpertemperatur auf. Sie liegt bei rund 41°C. Dennoch führen Aussentemperaturen über 28°C auch bei Legehennen und Mastpoulets zu Hitzestress.

Dieser äussert sich bei der Legehenne durch einen tieferen Verzehr sowie kleinere Eier, schlechtere Eischalenqualität oder tiefere Legeleistung.

Hybridhühner legen pro Jahr bis zu 300 Eier, in kühlen Ställen im Sommer fast täglich eines. Beim Mastpoulet führt Hitzestress zu einem tieferen Verzehr und daher zu geringeren Tageszunahmen.

Das Huhn kann sich unter anderem durch Abspreizen der Flügel selbst etwas Abkühlung verschaffen. Jedoch fehlt ihm die Fähigkeit zu schwitzen, so muss die überschüssige Körperwärme über die Ausatmungsluft ausgestossen werden. Im Geflügelstall kann mit Hilfe von Ventilatoren, Abdunkeln der Fenster und wenn nötig, Benebelungsanlagen für Abkühlung gesorgt werden. Ausserdem müssen die Tiere stets genügend kaltes Wasser zu sich nehmen können. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE