4.10.2015 07:19
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Deutschland
Erst 2025 Ende für Batteriehühner
Die Haltung von Legehennen in sogenannten Kleingruppenkäfigen wird in Deutschland ab 2025 verboten. Bund und Länder haben sich am vergangenen Freitag bei der Agrarministerkonferenz (AMK) in Fulda auf dieses Auslaufdatum geeinigt.

Nur in Härtefällen soll eine Verlängerung des Bestandsschutzes um maximal drei Jahre bis 2028 möglich sein. Neue Käfighaltungen von Hühnern werden nicht mehr genehmigt. Erfreut über diesen Kompromiss mit Bundeslandwirtschaftsminister Christian  Schmidt zeigten sich vor allem die grünen Agrarressortchefs in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen, Ulrike  Höfken und Christian Meyer, die sich gemeinsam für einen Ausstieg stark gemacht hatten. „Das ist ein großer Erfolg für den Tierschutz und ein besonderes Zeichen zum Welttierschutztag an diesem Sonntag“, teilten die beiden Minister in Fulda mit. Sie bezeichneten das Einlenken des Bundes, der noch unter der schwarz-gelben Regierung für ein Ende dieser Haltungsform 2035 eingetreten war, als „guten Erfolg aller grünen Agrarminister, der ohne den Druck der Tierschutzverbände nicht möglich gewesen wäre“.

Höfken und Meyer betonten erneut, dass die Haltung von Hennen in Käfigen tierschutzwidrig und gesellschaftlich nicht mehr akzeptiert sei. „Es war höchste Zeit, dass der Bund seine Verweigerungshaltung aufgegeben hat und einen großen Schritt auf die Länder zugegangen ist.“ Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Dr. Robert  Habeck stellte fest, endlich sei die lange Blockade beendet worden. Obwohl das Bundesverfassungsgericht schon 2012 die sogenannte Kleingruppenkäfige untersagt habe, habe es kein verbindliches Ausstiegsdatum für die Bestandanlagen gegeben.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE