5.11.2018 15:52
Quelle: schweizerbauer.ch - Cornelia Forrer
Solothurn
Wegen BVD auf 2020 verschoben
Keine Tiere am Schauplatz – da kann etwas nicht stimmen. So geschehen am vergangenen Samstag in Mümliswil SO. Die Solothurner Eliteschau des Fleckviehzuchtverbandes musste definitiv abgesagt wurden – wegen BVD-Verdacht.

Ein paar Kinder rannten lachend auf dem Areal herum. Die Festwirtschaft war zur Hälfte besetzt und es schien gute Stimmung zu herrschen. Jedenfalls wurde überall gegessen, geplaudert und viel gescherzt. 

Die schmucken Glocken hingen dicht nebeneinander für die Rangverkündigung bereit. Doch das Sägemehl im Ring war schon fast ganz entfernt. Und weit und breit gab es keine einzige Kuh, kein Rind und kein Kalb zu sehen. Was war da bloss geschehen? Die 10. und damit diesjährige Jubiläums-Eliteschau der Solothurner Fleckviehzüchter in der Kätzlimatt in Mümliswil wurde storniert. 

Das Risiko ist zu gross

«Wir haben ein BVD-Problem», sagte die Solothurner Kantonstierärztin Doris Bürgi. Sie stehe für weitere Fragen telefonisch bereit. Zuerst müsse aber mit dem OK-Präsidenten Werner Walter Kontakt aufgenommen werden. Und dieser verriet gegenüber «Schweizer Bauer», dass zwei Ausstellungstiere wohl mit BVD-Tieren in Kontakt gekommen seien. 

Man hätte die zwei Tiere einfach sperren können. Doch das Risiko für alle anderen Tiere war aus Sicht des Organisationskomitees schlicht zu gross. Es gelte nun, weitere Betriebe zu testen. Das erfordere halt Zeit. «Wir haben nur verständnisvolle Rückmeldungen von den Ausstellern erhalten», so Walter. Welcher Tierhalter möchte schon ein Risiko eingehen, fuhr er fort.

Gefeiert wurde trotzdem

«Die Diskussion, ob Absage oder nicht, beschäftigte uns bis am Freitagabend. Es gab Sitzung um Sitzung. Schliesslich haben wir im Vorstand einstimmig beschlossen, ganz auf die Eliteschau zu verzichten. Wir legten auch kein Folgedatum fest», erzählt Walter. Gefeiert wurde indessen am Abend doch noch – auf den «Schauabend» wollte man nicht auch noch verzichten. Was mit den grossen Glocken passiert, wisse man zurzeit noch nicht, so Walter. Die kleinen aber würden den Kindern der Züchter verschenkt.

«Und vielleicht ehren wir ein paar Züchter für besondere Leistungen an einer nächsten Zusammenkunft», fügt Werner Walter an. Unter den Ausstellungstieren hätte es schon das eine und andere Tier mit erwähnenswerten Leistungen gehabt, verrät er. Nächstes Jahr seien dann wieder die Jungzüchter mit ihrer Ausstellung an der Reihe. Erst 2020 wird die ausgefallene Jubiläumsshow durchgeführt.

BVD

BVD ist eine viral (= durch ein Virus verursachte) bedingte Durchfallerkrankung. Während der Grossteil der BVD-Infektionen symptomlos, d.h. vom Landwirt unbemerkt abläuft, erkranken einige Tiere schwer an Durchfall, Fieber, Nasen- und Augenausfluss sowie Erosionen (nässende Substanzverluste) am Flotzmaul. Betroffen sind Wiederkäuer, hauptsächlich Rinder, aber auch Schafe oder Ziegen, die mit infizierten Rindern in Kontakt kommen, können erkranken. Unter besonderen Bedingungen erkranken die Tiere an der tödlichen Schleimhautform der BVD, der sogenannten Mukosa Dese Ase (MD). Diese tritt ausschliesslich bei persistent infizierten Tieren auf, bei Tieren also, die das BVD Virus lebenslang in sich tragen und ausscheiden. blu

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE