21.10.2018 12:05
Quelle: schweizerbauer.ch - Imfeld/Wipfli
Olma
Vier-Rassen-Eliteschau an Olma
Am Freitag fand an der Olma die Vier-Rassen-Eliteschau statt. Es wurde je eine Miss für die Rassen Holstein, Red Holstein, Braunvieh, Original Braunvieh und Jersey gewählt.

Am Freitag fand an der Olma bereits die 17. Vier-Rassen-Eliteschau statt. Der Richter Jacques Rouiller aus Rossens machte die Maxim-Tochter Cindarella von Roman Egger aus Häggenschwil SG, zur Miss Holstein. Der Freiburger Richter lobte die Siegerkuh für ihre starke oberen Linie, die Beckenlage und das sehr gute Euter. Die zweitlaktierende Cindarella wurde um den Misstitel der anderen Kategoriensiegerin, Frero Doorman Tinkabelle von Fredy Roth aus Amriswil vorgezogen.

Lacoste-Tochter Miss Red Holstein

Bei der Rasse Red Holstein wurde der Schauwettbewerb ebenfalls in zwei Kategorien ausgetragen. In der ersten Kategorie 1 siegte die spätere Miss Red Holstein, Lacoste Cardinale, von Armin Göldi aus Amriswil. Die andere Kategoriensiegerin war Curtis Josefine von David Auf der Maur und Franz Lürzer aus Hosenruck. Cardinale wurde zur Miss wegen der besseren Verbundenheit in der Vorhand und wegen den offeneren Rippen bevorzugt. Die Miss Red Holstein zeigte eine sehr starke obere Linie ein feines Fundament und ein drüsiges gut verbundenes Euter mit einem starken Zentralband. 

Jerseykuh aus Appenzell

Fantom Linda von Jakob Fuster aus Appenzell-Meistersrüte wurde Kategoriensiegerin und damit Miss Olma Jersey. Richter Andreas Huber gab Linda den Titel, weil sie als Sechstlaktierende noch ein sehr gut aufgehängtes Euter hat. Zudem hat Linda eine gute Tiefe. Hinter Linda klassierte sich Studerama Blackstone Bionda von Alfred Studer aus Maschwanden vor Schaerbrook Valentino Samantha von Bruno Schär aus Gondiswil.

OB-Siegerin überzeugte sehr

Auch der Schauwettbewerb der Rasse Original Braunvieh wurde in einer Kategorie ausgetragen. Die sehr ausgeglichene und starke Winzer Waldi von Paul Christen aus Binn VS überzeugte sämtliche Fachleute und wurde verdient Miss Olma OB. AJA-ob Juventus Senna von Alfred und Judith Anderegg aus Meiringen belegte Rang 2 vor Rino Nadia aus dem Stall von Christoph Rhyner aus Nassen.

Bänziger hat Miss Braunvieh

Die Rasse Braunvieh wurde in fünf Kategorien gerichtet. Die Qualität der Kategoriensiegerinnen war auf sehr hohem Niveau. Vor der Championwahl hob Richter Andreas Huber dies nochmals hervor und erwähnte vor der bekanntgabe der Podestkühen die überragende Siegerin der jüngsten Kühe, Stricker’s Blooming Loelle von Heini Stricker, Mörschwil. Huber gab aber doch den älteren Kühen den Vorrang. Miss Braunvieh wurde die Fantastic-Tochter Prinzessin von Rolf Bänziger aus Grub SG. Die Zweitlaktierende setzte sich gegenüber Gantenbein’s Edgard Jupita von Thomas Gantenbein, Oberegg, durch. Schon in der Kategorie traten die beiden Traumkühe gegeneinander an. Aufgrund etwas mehr Tiefe und der besseren oberen Linie gab Huber an Prinzessin den Vorrang. Die Ehrenerwähnung als Gesamtdritte erhielt Renzo Blumenthal aus Vella mit Deischbach Georg Milka.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE