5.10.2018 11:11
Quelle: schweizerbauer.ch - Werner Duss Andreas Walser, Madison
World Dairy Expo
Norwin-Tochter Mayday ist Champion
Die Brown-Swiss-Schau hat sich zur zweitgrössten Rassenschau an der World Dairy Expo in Madison, USA, gemausert. Und Schweizer Genetik spielte in allen Kategorien auch heuer wieder eine starke Rolle.

Die heurige Austragung der Brown-Swiss-Schau hatte sowohl mehr Tiere im Ring als  auch mehr Besucher auf den Zuschauerrängen als in früheren Jahren. Nicht weniger als gegen 400 Rinder und Kühe der Rasse Brown Swiss hatte der Richter Steve Wagner zu beurteilen. Er hatte relativ lange, bis er die teilweise sehr grossen Klassen rangiert hatte. So waren in den  sieben  Rinderabteilungen bis zu 40 Tiere pro Kategorie zu beurteilen.

Norwin vor Carter

Die Qualität der Rinderschau war sehr gut. Viele der bestrangierten Rinder stammten aus Schausstieren. Und erfreulich war, dass mit Robland Norwin Mayday von Elijah Landgraf, Jackson, MO, zum Schluss ein Rind mit dem Schweizer Vater Norwin den Champion-Titel einheimsen konnte. Bereits in ihrer Kategorie hat sie durch ihren Top-Milchcharakter klar überzeugt. In der Championwahl schlug sie den Vize-Champion Wind Mill Carter Snow Angel von E. Kueffner, T. Packard und M. und L. Hellenbrand, Boonsboro, MD. Deren Vater Carter wurde ebenfalls in der Schweiz getestet.

Sehr gute Euter

Auch die Kuhausstellung überzeugte mit sehr hoher Qualität und sehr guten Eutern. Bereits bei den jüngsten Kühen, welche mit weniger als zwei Jahren abgekalbt hatten, überzeugten zwei Tiere mit Schweizer Vätern. Mit VB HP Norwin Teanna-ET von Voegeli Farm, Inc. und HillpointPartners, Monticello, WI, wurde erneut eine Norwin-Tochter Zweite, und mit Robland Anibal Bailee-ET von Robert Landgraf, Jackson, MO, kam eine Anibal-Tochter auf Rang 3.

Die zweite Kuhklasse war sehr gross und auch sehr stark. Hier konnte sich mit Cutting Edge B Kandy von Ken Main, Peter Vail und Allen Brisson, Copake, NY, die gleiche Kuh durchsetzen, die danach auch den Champion-Titel der jungen Kühe holte. Gleich dahinter konnte sich eine Tochter des Schweizer Stiers Jongleur in Position bringen: IroquoisAcres Jong Cali, Matthew Pacheco, Kerman, CA, wurde Junior-Vize-Champion. Sie habe absolut ein «Topeuter», betonte der Richter. Die Jongleur-Tochter  hatte in ihrer Kategorie zuvor unter anderem auch eine weitere Biver-Tochter besiegt: Brown Heaven Biver Fay Brown Heaven, Verchères, QC, war vierte bei den jüngeren dreijährigen Kühen.

Aber auch in den anderen Kuhkategorien waren Töchter von Schweizer Stieren mit guten Rangierungen vertreten. In der Klasse der älteren zweijährigen Kühe belegte die Biver-Tochter Eloc Biver Rennie, Pierre Boulet and Yvon Sicard, St-Justin, QC, den zweiten und die Genox-Boy-Tochter Bradner Genox-Boy Hillbilly HW-ET, Golden Gate Farms, Abbotsford, BC, den fünften Rang. In Anbetracht der relativ wenigen Samendosen, die nach Nordamerika exportiert wurden, war also der Schauerfolg für Schweizer Stiere beachtlich.

Grand Champion Delilah

Den Senior-Champion-Titel und danach auch den Grand-Champion-Titel gewann Cutting Edge T Delilah von Kyle Barton, Copake, NY. Die Thunder-Tochter Delilah war 2016 bereits Vizechampion in Madison. Sie besiegte in beiden Entscheidungen die Reserve Cutting Edge Stratus Sue, Ronald R Kelm, Markesan, WI.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE