22.10.2015 09:54
Quelle: schweizerbauer.ch - Robert Alder
Bern
Burny Bijou stiehlt allen die Show
Sie trägt den richtigen Namen: Bijou. Die schwarze Lady von Wilfred Habegger, Roches, wird klare Miss Jura bernois.

Eines vorweg: Die Qualität speziell der älteren Kühe war noch nie so hoch. Und die Miss Jura bernois ist eine Augenweide, die auf nationalem, wenn nicht auf europäischem Niveau ein Wörtchen mitredet. OK-Präsident Jean Siegenthaler ist zufrieden: «Es wurden heuer mehr Tiere angemeldet, positiv bei der angespannten Lage auf dem Milchmarkt.»

Beeindruckter Richter

Der Richter Jürg Brönnimann kam mehrmals in Schwärmen. Den Zenit erreichte dies bei der Wahl der Miss Holstein und späteren Miss Jura bernois, Burny Bijou von Wilfred Habegger, Roches. «Schaut diese Nacheuterbreite, die Beckenbreite, ihre offenen Rippen, das entspricht dem Zuchtziel.» Die tiefgewachsene Sanchez Himalaya von Raymond Bühler, Courtelary, musste ihr den Vortritt lassen wie auch in der Ausmarchung um den Schöneuterpreis.  Sid Jamaika von Hans und Christian Stegmann, Mont-Soleil, war Juniormiss Holstein vor Alexander Lidia von Pierre Oppliger, Sonceboz.

Auch stark in Rot

Habegger hatte auch in Rot Trümpfe, die zogen. Einerseits mit der ausdrucksstarken Talent Tendresse, die als Reservemiss RH ein prefektes Euter zeigte. Ganz vorne war Galba Ariella von Mathurin Spycher, Sonvilier. Spycher konnte gleich einen Dreifachsieg verbuchen: Juniormiss RH Vincent Vahinée und Junior Rindermiss Moses Mystic-ET. Bei Swiss Fleckvieh punktete Richard Ueltschi, Les Reussilles, mit Bond Samira, ebenfalls mit einem Topeuter, gefolgt von Spychers Red-Flyer Rumba. Miss Simmental wurde die kapitale Förster Furka von Beat Wüthrich, Court.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE