13.06.2017 08:06
Quelle: schweizerbauer.ch - Daniel Salzmann
Milchmarkt
Wo sind die 65 Rappen?
Emmi sagt öffentlich, sie bezahle den Richtpreis von 65 Rp./kg. Aber Emmi zieht 2,4 Rp./kg ab und hat viel B- und C-Milch.

Emmi bezeichnet sich selbst als eine der innovativsten Premiummolkereien in Europa. Der Preis, den sie ihren Milchlieferanten für nach den hohen Schweizer Standards produzierte ÖLN-Milch bezahlt, hat mit Premium aber nicht viel zu tun (auch wenn er noch immer etwas höher ist als die Tiefstpreise bei anderen grossen Molkereien wie Hochdorf und Cremo).

So hat ein dem «Schweizer Bauer» namentlich bekannter Emmi-Direktlieferant im April für seine Milch nicht einmal 50 Rp./kg ausbezahlt erhalten, obwohl er für die gegen 50'000 kg Milch, die er in diesem Monat ablieferte, noch einen Lademengenzuschlag von 4 Rp./kg erhielt.

In Rechnung nicht sichtbar


Als die Verbände vergangene Woche mit den Molkereien wegen ihrer nicht kostendeckenden Preise hart ins Gericht gingen, verteidigte sich Emmi-Sprecherin Sibylle Umiker im «Tages-Anzeiger». Für sogenannte A-Milch erhielten die Bauern 65 Rappen, wie es der Richtpreis vorsehe. Umiker betonte aber, dieser Preis gelte nur für jene Milch, die auf dem geschützten Inlandmarkt abgesetzt werden könne.

Für Milchprodukte, die in den Export gingen, gälten andere niedrigere Richtpreise. Der an die Bauern ausbezahlte Betrag sei somit ein Durchschnitt aus drei unterschiedlichen Richtpreisen. Ein Direktlieferant rief daraufhin in die Redaktion des «Schweizer Bauer» an und erklärte, er sehe in seiner Milchgeldabrechnung nirgendwo einen Ansatz von 65 Rp./kg exklusive MwSt. franko Rampe, was laut BOM-Geschäftsführer Stefan Kohler zu einem «theoretischen Produzentenmilchpreis ab Hof inklusive MwSt.» von 63 Rp./kg führen sollte. Emmi aber setzt gegenüber ihren Direktlieferanten bei 60.0 Rp./kg an (vgl. Tabelle).

Anderes System bei Emmi

Der «Schweizer Bauer» hat bei Emmi nachgefragt und prompt Auskunft erhalten. Sibylle Umiker erklärt, Emmi habe vor vielen Jahren mit ihren Milchlieferanten ein System vereinbart, das sich von demjenigen des BOM-Richtpreises unterscheide. Mit dem Basispreis von aktuell 60 Rp. würden Lademengenzuschläge (im Durchschnitt 3,5 Rp.) und Transportkosten (gemäss BOM-Vorgabe 3,6 Rp.) verrechnet.

Zu den Marktabzügen (im April zog Emmi 2,4 Rp./kg über die gesamte Milchmenge ab), deren Abschaffung per 1. Juli die Bauernverbände ultimativ fordern, sagt Umiker: «Wir benötigen teilweise niedrigere Milchpreise, um Marktanteile zu halten und um die dahinterstehenden Milchmengen absetzen zu können.» Aktuell bespreche Emmi mit den verschiedenen Vertragspartnern die ab 1. Juli gültigen Milchpreise (und Abzüge). 

Nach Informationen des «Schweizer Bauer» ist es so, dass Emmi den A-Richtpreis von 65 Rp. franko Rampe «nur» um die 2,4 Rp. Marktabzüge verfehlt. Zum ruinösen ausbezahlten Mischpreis von unter 50 Rp./kg führen vor allem der hohe B-Anteil (Emmis Exportorientierung) und der hohe C-Anteil (es wird vor allem im Frühling zu viel Milch produziert). 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE