20.10.2013 11:14
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
China
Teure Lebensmittel lassen Inflation in China steigen
In China hat sich der Anstieg der Nahrungsmittelpreise einmal mehr als Inflationstreiber bemerkbar gemacht. Wie aus aktuellen Daten des Nationalen Statistikamtes hervorgeht, belief sich die allgemeine Teuerungsrate für Waren und Dienstleistungen im September 2013 im Vorjahresvergleich auf 3,1 %.

Dagegen mussten die Verbraucher in der Volksrepublik für Nahrungsmittel im Schnitt 6,1 % mehr Geld ausgeben als im September 2012. Rund zwei Drittel des aktuellen Anstiegs der Inflationsrate ging somit auf die Preisaufschläge für Nahrungsmittel zurück.

Bei diesen mussten die Verbraucher insbesondere für Rindfleisch tiefer in die Tasche greifen: Gut ein Fünftel mehr Geld als im September 2012 forderten zuletzt die Verkäufer; in den ersten drei Quartalen hatte die Teuerungsrate sogar bei fast 30 % gelegen. Auch frisches Gemüse kam die Konsumenten teurer zu stehen, und zwar fast 19 % im Vergleich zum Vorjahresmonat; bei frischem Obst belief sich das Plus auf 12,5 %. Milchprodukte und Schweinefleisch wurden zuletzt rund 6 % teurer als vor zwölf Monaten angeboten.

Allerdings musste für Schweinefleisch im Schnitt der ersten drei Quartale 2013 von den Haushalten 0,9 % weniger aufgewendet werden als im vergleichbaren Zeitraum 2012; bei den Molkereiprodukten war dagegen von den Konsumenten ein Aufschlag von 4,6 % zu zahlen. Preiswerter als im Vorjahr ließ sich von den chinesischen Verbrauchern zuletzt nur pflanzliches Fett einkaufen; es kostete gut 3 % weniger als im September 2012.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE