24.03.2015 08:44
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Russland
Rus: Griechen, Ungaren und Zyprioten bald wieder im Lebensmittelmarkt präsent
Wenn Moskau sein Importverbot für Nahrungsmittel wie geplant im August dieses Jahres aufheben sollte, könnten Griechenland, Ungarn und die Republik Zypern als erste EU-Mitgliedstaaten wieder am russischen Markt präsent sein.

Der Föderale Aufsichtsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit Russlands (Rosselkhoznadzor) will Unternehmen in diesen drei Ländern mit Blick auf die Wiederaufnahme von Lebensmitteleinfuhren überprüfen. Wie der Behördenchef Sergej Dankwert in der vergangenen Woche mitteilte, könnten die Kontrollen in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Verhandlungen mit seinen Kollegen in Budapest, Athen und Nikosia bereits in zwei bis drei Wochen beginnen.

Bereits eine Woche zuvor hatte der russische Landwirtschaftsminister Nikolai Fjodorow erklärt, dass „akzeptable Möglichkeiten“ im Sinne Griechenlands, Ungarns und der Republik Zypern geprüft würden. Diese sollten allerdings keine Probleme für die Beziehungen der drei EU-Länder zu Brüssel verursachen.

Indes dürfte Georgien möglicherweise schon bald wieder Gemüse nach Russland liefern. Laut des stellvertretenden russischen Landwirtschaftsministers Nodar Kereselidze sollten noch in diesem Monat russische Fachleute die phytosanitären Prozesse in interessierten georgischen Unternehmen kontrollieren.

Danach würden „alle Barrieren“ für die dortigen Gemüsefirmen aufgehoben, kündigte Kereselidze vor kurzem an. Dem Moskauer Landwirtschaftsministerium zufolge gibt es darüber hinaus Pläne, unter anderemauch die Lieferung von Schafen, Fischerzeugnissen und Honig aus Georgien nach Russland wieder zuzulassen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE