26.06.2016 14:50
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Bioethanol
Mehr Bioethanol trotz weniger Verbrauch
In Deutschland wird immer mehr Bioethanol produziert, obgleich der inländische Verbrauch zurückgeht.

Wie der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) am vergangenen Donnerstag mitteilte, wurden im Jahr 2015 insgesamt 739 821 t Bioethanol produziert; das waren 1,8 % mehr als 2014. Den Löwenanteil der Rohstoffe macht weiterhin Futtergetreide aus; allerdings war die Menge leicht rückläufig. Laut BDBe wurden im vergangenen Jahr aus diesem Rohstoff 467 272 t Bioethanol hergestellt, was ein Minus von 1,8 % bedeutete. Der Anteil des dafür verarbeiteten Futtergetreides an der gesamten deutschen Getreideernte belief sich auf 3,4 %.

Aus Industrierüben wurden 264 665 t Bioethanol gewonnen, 9 % mehr als im Vorjahr. Bezogen auf die gesamte Zuckerrübenernte gingen knapp 14 % in die Bioethanolproduktion. Aus sonstigen Stoffen, wie zum Beispiel Reststoffen und Abfällen aus der Lebensmittelindustrie, wurden dem BDBe zufolge 7 884 t Bioethanol produziert, was einem Rückgang von 3,9 % entsprach. Der Inlandsverbrauch von Bioethanol in den Beimischungen Super und Super E10, in ETBE und in E85 ging insgesamt um 4,5 % auf 1,17 Mio t zurück. An Super E10 mit bis zu 10 % Anteil Bioethanol wurden dabei knapp 2,5 Mio t abgesetzt; das bedeutete ein Minus von 12,2 % gegenüber dem Vorjahr und ein Marktanteil von 13,6 %. Die Kraftstoffsorte Super mit bis zu 5 % Anteil Bioethanol verzeichnete dagegen einen Absatzzuwachs von 2,1 %. Mit Blick auf die Anhebung der Treibhausgas-(THG)-Minderungsquote von 3,5 % auf 4,0 % ab dem Jahr 2017 rechnet der BDBe bereits für das laufende Jahr mit einer positiveren Absatzentwicklung.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE