20.06.2017 17:48
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Deutschland
D: Neue Agrarpolitik gefordert
Weil sich die biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft deutlich verschlechtert hat, fordert das Bundesamt für Naturschutz eine Kehrtwende in der Agrarpolitik.

Das Bundesamt für Naturschutz hat einen Bericht zur biologischen Vielfalt in der Agrarlandschaft vorgelegt. Praktisch alle Tier- und Pflanzengruppen in der Agrarlandschaft seien von einem eklatanten Schwund betroffen, heisst es in der Untersuchung. Besonders deutlich werde dies beispielsweise bei Vögeln und Insekten. Beim Grünland verzeichnet der Bericht eine anhaltend deutliche Verschlechterung der Qualität. Grund dafür sei die intensive Bewirtschaftung. Ein weiterer Befund: Wichtige Ökosystemleistungen – wie etwa die Wasserqualität - können immer weniger erbracht werden.

Für das Bundesamt für Naturschutz hat die Agrarpolitik versagt: Sie leiste keinen substanziellen Beitrag für den Erhalt der biologischen Vielfalt. Es brauche dringend eine Kehrtwende. Unter anderem wird die Schaffung von Anreizen für eine naturverträgliche, standortangepasste und nachhaltige Bewirtschaftung gefordert sowie die Sicherstellung eines Mindestmasses an Biodiversität auch in Intensivregionen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE