13.07.2015 10:52
Quelle: schweizerbauer.ch - Rudolf Haudenschild
China
Chinesen bauen für 100'000 Kühe - Russen liefern Futter
Russland leidet unter den Boykottmassnahmen und braucht mehr Milch. China liefert künftig Milch gegen Futter aus Sibirien.

Der grösste Milchviehbetrieb der Welt mit 100'000 Milchkühen entsteht in China. Es handelt sich dabei um ein Gemeischaftswerk von China und Russland (Joint Venture). So sollen über eine Milliarde Dollar in der Nähe der chinesischen Stadt Mudanjiang in 100 Kuhställe mit 4 x 250 Kühen (eine Fressachse in dere Mitte, links und rechts je 2 Gruppen zu 250 Kühen) investiert werden. Die Milch soll nach Russland exportiert werden.

Zhang Chuntszyao, Vorsitzender der Holdiung Angewandter Wirtschaft der chinesischen «Milchprovinz» Heilongjiang, erklärte am vergangenen Montag die Details der russischen Agentur Interfax. Das Gemeinschaftswerk erstellen und finanzieren die Firmen Zhongding Dairy Farming und Severny Bur aus Russland. Das Futter soll auf 115'000 Hektar von China gepachtetem Land in der Transbaikal Region in Sibirien produziert und in China verfüttert werden.

Die Chinesen wollen in den nächsten 50 Jahren in Transbaikal 450 Millionen Dollar in die Landbewirtschaftung investieren. Die Fläche soll verdreifacht werden, wenn der Start mit 100 000 Kühen und der Export der Milch nach Russland gelingen sollte. Hintergrund bilden die gegenseitigen Boykottmassnahmen der EU und Russland wegen der Ukraine-Krise. Russland hat als Antwort auf die Boykottmassnahmen der EU/USA/Kanada das Importverbot von Lebensmittel bis 2016 verlängert. Der Westen treibt Russland so nun in die Arme Chinas.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE