30.07.2013 14:46
Quelle: schweizerbauer.ch - sda/afp
Japan/China
Chinese wegen vergifteten Teigbällchen vor Gericht
Vor einem Gericht in der nordchinesischen Provinz Hebei hat am Dienstag ein Prozess wegen nach Japan exportierter vergifteter Teigbällchen begonnen. Angeklagt ist ein früherer Mitarbeiter eines Unternehmens, der die Tiefkühlgerichte im Jahr 2008 mit Pestiziden vergiftet haben soll, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Demnach war der Mann mit seiner Bezahlung unzufrieden und hatte Probleme mit seinen Kollegen in der Firma.

Die Lebensmittel waren nach Japan geliefert worden, wo zehn Menschen erkrankten, darunter ein Kind. Es folgten Spannungen zwischen beiden Staaten, die ohnehin immer wieder historische und territoriale Streitigkeiten austragen. Zeitweise verschwand chinesische Tiefkühlkost vollständig vom japanischen Markt. 

China wird immer wieder von Lebensmittelskandalen erschüttert. Ende 2008 starben sechs Kleinkinder an verunreinigtem Milchpulver, etwa 300'000 weitere erkrankten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE