20.11.2016 09:08
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
USA
Bauernverbände erinnern Trump an Wahlversprechen
Nach der US-Präsidentschaftswahl haben sich die großen Bauernverbände optimistisch für die Zusammenarbeit mit der künftigen Regierung gezeigt. Allerdings gehen ihre Erwartungen diesbezüglich teilweise auseinander.

Der Präsident der National Farmers Union (NFU), Roger Johnson, der vor allem für Klein- und Familienbetriebe einsteht, lobte die Fokussierung des designierten US-Präsidenten Donald Trump auf die Probleme der Bauernfamilien im Wahlkampf. Er fasste erneut die vom künftigen US-Präsidenten vorgebrachten Maßnahmen an, um sie zu unterstützen. Dazu gehöre die Ablehnung der Transpazifischen Partnerschaft (TPP), eine Reduzierung des US-Handelsdefizits, die Verhinderung weiterer Unternehmensfusionen und eine Reform des Agrargesetzes.

Zuvor hatte bereits der amerikanische Bauernverband (AFBF) eine stärkere politische Fokussierung auf die Probleme im ländlichen Raum gefordert. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einer neuen Regierung, um wichtige Themen anzugehen“, erklärte AFBF-Präsident Zippy Duvall. Dazu gehöre das Agrargesetz und die Steuerreform, aber ebenso die Entwicklung einer Handelsagenda, die Barrieren abbaue und Möglichkeiten für umfangreichere Exporte schaffe. „Jetzt ist es an der Zeit, dass die gewählten Abgeordneten für das ländliche Amerika einstehen und sich um die Menschen kümmern, die sie nach Washington gebracht haben“, so der Verbandspräsident. Ein wichtiges Handlungsfeld sieht der AFBF-Präsident auch im Umgang mit Regulierungen. Hier sei eine Reform nötig, die Agrarbetriebe eher fördere, als sie zu gefährden.

Unterdessen hob der scheidende US-Landwirtschaftsminister Tom Vilsack die Errungenschaften der Regierung unter Barack Obama hervor. Zu dessen Amtsübernahme habe eine große Rezession geherrscht, mit einer Arbeitslosenquote von 10 % im ländlichen Raum. Diese sei nun wieder unter 6 % gefallen und das Einkommen der Bauernfamilien von 2007 bis 2015 im Schnitt um 3,4 % gestiegen. Gemäß einer repräsentativen Umfrage kurz vor der Präsidentenwahl wollten 55 % der insgesamt 662 000 Landwirte mit einer Fläche von weniger als 200 acres, was 81 ha entspricht, Trump wählen, nur 18 % von ihnen Hillary Clinton.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE