25.08.2014 07:36
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Argentinien
Bauern verärgert über Exportstopp
Argentinien hat vergangenen Donnerstag seine Rindfleischexporte für 15 Tage gestoppt, um dem rasanten Anstieg der Rindfleischpreise auf dem Inlandsmarkt entgegenzuwirken.

Wie heimische Medien unter Verweis auf Wirtschaftsminister Axel Kicillof und Kabinettschef Jorge Capitanich weiter berichteten, hat sich Rindfleisch in Argentinien seit Anfang dieses Jahres im Mittel um insgesamt 54 Prozent verteuert. Allein in den zurückliegenden zwei Monaten habe es eine Preissteigerung um rund 11 Prozent gegeben.

Bauernverband kritisiert Exportstopp

Die Aufwärtsbewegung stehe in keinerlei Zusammenhang mit der Entwicklung der Produktionskosten, sondern gehe allein auf Spekulationen zurück, so die Regierungsmitglieder. Um eine Versorgung zu „angemessenen Preisen“ zu garantieren, arbeite man derzeit an geeigneten Gegenmassnahmen, darunter der Exportstopp. Unklar blieb dessen genaue Ausgestaltung. So gab es zum Beispiel keine Informationen dazu, ob die EU-Quote für sogenanntes Hiltonbeef wie bereits beim Exportverbot im Jahr 2006 auch jetzt wieder ausgenommen ist.  Daneben fehlen Angaben darüber, wie die Ausfuhren nach Ablauf der 15-Tagesfrist geregelt werden sollen.

Der argentinische Bauernverband FAA kritisierte den Exportstopp heftig. Bereits 2006 habe man schlechte Erfahrungen damit gemacht, die Ausfuhren zugunsten der Inlandsversorgung zu beschränken. Auch jetzt sei damit zu rechnen, dass vor allem kleine und mittlere Landwirtschaftsbetriebe erheblich litten. Medien hoben ausserdem hervor, dass Argentiniens Rindfleischbranche wegen des Exportstopps die Chancen nicht in vollem Umfang nutzen könnte, die sich momentan aus dem russischen Einfuhrverbot für landwirtschaftliche Produkte aus der EU, den USA, Kanada, Australien und Norwegen ergäben.

Keine Preisabschwächung erwartet

Moskau sei derzeit auf der Suche nach neuen Lebensmittellieferanten und Argentiniens Landwirtschaftsminister Carlos Casamiquela bemühe sich um zusätzliche Geschäftsbeziehungen. Gerade in dieser Situation sei ein Exportstopp ein grosser Fehler. Das argentinische Institut zur Förderung der Rindfleischproduktion (IPCVA) geht nicht davon aus, dass die Schliessung der Grenzen zu einer Preisabschwächung führt. Gegenwärtig gingen nur 7 Prozent der heimischen Rindfleischproduktion ins Ausland.

Die Ausfuhrmenge in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres bezifferte das IPCVA auf insgesamt 60'276 t, gegenüber 65'714 t im ersten Halbjahr 2013. Deutschland war mit jeweils gut 10'000 t in beiden Beobachtungszeiträumen der zweitwichtigste Abnehmer nach Chile.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE